Goldschlager

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datum von
Datum bis
Objektbezug
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  11.11.2017 durch DYN\michael hoefel
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Der Beruf des Goldschlagers (auch: Goldschläger) war sehr angesehen und in Wien stark verbreitet: So waren etwa 1528 allein im Schottenviertel neben sieben Goldschmiedmeistern auch sechs Goldschlagermeister ansässig; vor allem arbeiteten die Goldschlager aber in der Strauchgasse. Sie fertigten in Handarbeit Blattgold und Silberblatt an, welches von Goldspinnern, Vergoldern und Golddrahtziehern weiterverarbeitet wurde, aber auch in Malern, Schilderern, Schnitzern und Bildhauern, Buchbindern, Schwertfegern, Büchsenmachern oder Glasern Abnehmer fand. Darüber hinaus stellten die Goldschlager mitunter auch Borten, Bänder, Krepins und andere Schmuckelemente aus Gold her, wodurch sich Berührungspunkte mit dem Gewerbe der Posamentierer und Krepinmacher ergaben. Sie waren der Lukaszeche einverleibt, ihr Werk zählte folglich zum Kunsthandwerk.


Quellen

Literatur

  • Jakob Ebner: Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin / Boston: de Gruyter 2015, S. 254
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 1. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 188
  • Rudi Palla: Verschwundene Arbeit. Ein Thesaurus der untergegangenen Berufe. Reprint der limitierten Bleisatzausgabe. Frankfurt am Main: Eichborn 1994 (Die andere Bibliothek, 115), S. 122 f.
  • Gerlinde Sanford: Wörterbuch von Berufsbezeichnungen aus dem siebzehnten Jahrhundert. Gesammelt aus den Wiener Totenprotokollen der Jahre 1648-1668 und einigen weiteren Quellen. Bern / Frankfurt am Main: Lang 1975 (Europäische Hochschulschriften. Reihe 1: Deutsche Sprache und Literatur, 136), S. 38