Gluckgasse

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1894
Jahr bis
Name seit 05.07.1894
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Klostergasse, Ziechergasse
Benannt nach Christoph Willibald Gluck
Bezirk 1
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke Bürgerspitalzinshaus
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  24.03.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Gluckgasse (1), benannt (5. Juli 1894) nach Christoph Willibald Gluck; vorher Kapuzinergasse, dann Klostergasse (benannt nach dem Kapuzinerkloster). - Im Mittelalter gab es hier eine Ziechergasse (Gewerbe der Faßzieher?), 1338 das Ziechgäßlein bei St. Clara; durch den Bau des Kapuzinerklosters ergaben sich 1621/1622 topographische Veränderungen. Nach dem Abbruch des Bürgerspitalzinshaus es (1873-1875) wurde das zum Neuen Markt führende Teilstück in die 1876 eröffnete Tegetthoffstraße einbezogen.

Literatur

  • Richard Perger: Straßen, Türme und Basteien. Das Straßennetz der Wiener City in seiner Entwicklung und seinen Namen. Wien: Deuticke 1991 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 22)