Geschäftseinteilung des Magistrats der Stadt Wien 1920

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datum von 01.06.1920
Datum bis 01.02.1921
Objektbezug
Quelle
Letzte Änderung am  12.04.2018 durch WIEN1\lanm08pil
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Inhalt:
  1. Die Magistratsabteilungen nach der Geschäftseinteilung 1920
    1. Gruppe I. Personalangelegenheiten und Verwaltungsreform. Personalreferat
    2. Gruppe II. Finanzwesen. Finanzreferat
    3. Gruppe III. Wohlfahrtseinrichtungen, Jugendfürsorge und Gesundheitswesen
    4. Gruppe IV. Sozialpolitik und Wohnungswesen
    5. Gruppe V. Technische Angelegenheiten. Technisches Referat
    6. Gruppe VI. Ernährungs- und Wirtschaftsangelegenheiten. Wirtschaftsreferat
    7. Gruppe VII. Allgemeine Verwaltungsangelegenheiten. Referat für allgemeine Verwaltung
  2. Literatur
  3. Einzelnachweise


Die Wiener Gemeindeverfassung vom 29. April 1920[1] stellt fest (§ 99), dass der Magistrat in Geschäftsgruppen und innerhalb dieser in Magistratsabteilungen eingeteilt ist. Bezüglich der näheren Bestimmungen wird auf die Geschäftseinteilung des Magistrats verwiesen.
Zu einer Änderung der bis dahin gültigen Geschäftseinteilung kam es nach einem Entschluss des Bürgermeisters Jakob Reumann vom 31. Mai 1920.[2] Die neue Geschäftseinteilung umfasste sieben Gruppen und 54 Magistratsabteilungen. Die Zahl der Abteilungen war gegenüber früher beachtlich erhöht und die fachliche Gliederung verbessert worden. Dabei ist hervorzuheben, dass die Direktionsabteilungen und die Magistratischen Bauamtsabteilungen den Status von Magistratsabteilungen erlangt hatten und in der Gruppe V, Technische Angelegenheiten, Technisches Referat, konzentriert waren.
In den Jahren bis 1934 unterlag die Geschäftseinteilung lediglich drei tiefergreifenden Änderungen. 1921 wurden die technischen Abteilungen einer Verwaltungsreform unterworfen,[3] 1924 erschien eine Neuauflage der Geschäftseinteilung,[4] die vor allem die seit 1920 erfolgten, aber nicht publizierten Umgestaltungen berücksichtigte, und 1927 kam es zu einer organisatorischen Veränderung, bei der sechs Magistratsabteilungen neu bezeichnet und gereiht wurden.[5]


vorherige Geschäftseinteilung / nächste Geschäftseinteilung


Die Magistratsabteilungen nach der Geschäftseinteilung 1920

Gruppe I. Personalangelegenheiten und Verwaltungsreform. Personalreferat

Magistratsabteilung 1 - Allgemeine Personalangelegenheiten

Magistratsabteilung 2 - Individuelle Personalangelegenheiten[6]

Magistratsabteilung 3 - Angestelltenfürsorge[7]


Gruppe II. Finanzwesen. Finanzreferat

Magistratsabteilung 4 - Finanzangelegenheiten

Magistratsabteilung 5 - Gemeindeabgaben

Magistratsabteilung 6 - Staatssteuern und Zuschläge


Gruppe III. Wohlfahrtseinrichtungen, Jugendfürsorge und Gesundheitswesen

Magistratsabteilung 7 - Jugendamt

Magistratsabteilung 8 - Armenpflege

Magistratsabteilung 9 - Pflegeanstalten

Magistratsabteilung 10 - Stiftungen[8]

Magistratsabteilung 11 - Notstandsfürsorge[9]

Magistratsabteilung 12 - Gesundheitsamt

Magistratsabteilung 13 - Friedhofs- und sanitäre Rechtsangelegenheiten[10]


Gruppe IV. Sozialpolitik und Wohnungswesen

Magistratsabteilung 14 - Arbeiterfürsorgeamt

Magistratsabteilung 15 - Wohnungs- und Siedlungsamt[11]


Gruppe V. Technische Angelegenheiten. Technisches Referat

Magistratsabteilung 16 - Plan- und Schriftenkammer[12]

Magistratsabteilung 17 - Technische Studienabteilung[13]

Magistratsabteilung 18 - Stadtregulierung und Gartenwesen, Bauberatung

Magistratsabteilung 19 - Technische Grundangelegenheiten

Magistratsabteilung 20 - Technische Verkehrsangelegenheiten[14]

Magistratsabteilung 21 - Statik[15]

Magistratsabteilung 22- Architektur

Magistratsabteilung 23 - Hochbauten für Schulen, Jugendfürsorge und Lebensmittelversorgung[16]

Magistratsabteilung 24 - Bauten für Amts-, Feuerwehr-, Humanitäts- und Sanitätszwecke[17]

Magistratsabteilung 25 - Heizungen und Bäder[18]

Magistratsabteilung 26 - Allgemeine Gebäudeerhaltung, Bau der Zins- und Stiftungshäuser[19]

Magistratsabteilung 27 - Beleuchtung[20]

Magistratsabteilung 28 - Straßenneubau[21]

Magistratsabteilung 29 - Straßenerhaltung[22]

Magistratsabteilung 30 - Straßenreinigung und Kraftwagenbetrieb

Magistratsabteilung 31 - Kanalbau und -betrieb

Magistratsabteilung 32 - Baustoffbeschaffung, Stein- und Schotterbrüche[23]

Magistratsabteilung 33 - Brücken- und Wasserbauten

Magistratsabteilung 34 - Wasserverteilung und -abgabe[24]

Magistratsabteilung 35 - Wassergewinnung und -zuleitung, Wasserkraftanlagen

Magistratsabteilung 36 - Technische Baupolizei für die Bezirke I, III, IV–VII[25]

Magistratsabteilung 37 - Technische Baupolizei für die Bezirke II, VIII, IX, XX[26]

Magistratsabteilung 38 - Technische Baupolizei für die Bezirke X–XIX, XXI[27]

Magistratsabteilung 39 - Administrative Verkehrsangelegenheiten, Wasserrecht[28]

Magistratsabteilung 40 - Administrative Baupolizei

Magistratsabteilung 41 - Forstwirtschaft[29]


Gruppe VI. Ernährungs- und Wirtschaftsangelegenheiten. Wirtschaftsreferat

Magistratsabteilung 42 - Approvisionierung

Magistratsabteilung 43 - Veterinäramt

Magistratsabteilung 44 - Wirtschaftsamt

Magistratsabteilung 45 - Administrative Grundangelegenheiten

Magistratsabteilung 46 - Amts- und Schulhäuser[30]


Gruppe VII. Allgemeine Verwaltungsangelegenheiten. Referat für allgemeine Verwaltung

Magistratsabteilung 47 - Zivilrechtsangelegenheiten

Magistratsabteilung 48 - Schul- und Volksbildung

Magistratsabteilung 49 - Wahlen, Verschiedenes

Magistratsabteilung 50 - Bevölkerungswesen und Wehrangelegenheiten[31]

Magistratsabteilung 51 - Statistik

Magistratsabteilung 52 - Lokalpolizei

Magistratsabteilung 53 - Gewerbeangelegenheiten

Magistratsabteilung 54 - Genossenschaftsangelegenheiten[32]


Literatur

  • Felix Czeike / Peter Csendes: Die Geschichte der Magistratsabteilungen der Stadt Wien 1902–1970. Band 1. Wien: Jugend und Volk 1971 (Wiener Schriften, 33), S. 38-40 und 75-76


Einzelnachweise

  1. Landesgesetzblatt für Niederösterreich 1920, Nr. 307.
  2. MD 3436/1920; Normalienblatt 1920, Nr. 8.
  3. Erlass vom 24. Jänner 1921 (MD 6888/1920; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1921, S. 4 ff.).
  4. Erlass vom 1. Dezember 1924 (MD 8655/1924; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1924, S. 97 f.).
  5. Erlass vom 22. November 1927 (Pr.Z. 5000/1927, MD 8609/1927; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1927, S. 106 f.).
  6. Mit Erlass vom 16. Juli 1929 (Pr.Z. 2663/1929, MD 4542/1929; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1929, S. 75) aufgelassen, Geschäfte an den Magistratsdirektor übertragen.
  7. Mit Erlass vom 4. Dezember 1922 (MD 7398/1922; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1923, S. 7) aufgelassen.
  8. Nach Erlass vom 17. Oktober 1922 (MD 6061/1922; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1922, S. 90) mit der Magistratsabteilung 8 vereinigt.
  9. Mit Erlass vom 14. April 1922 (MD 1450/1922; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1922, S. 31) aufgelassen. Mit Erlass vom 2. März 1923 (MD 930/1923; Verordungsblatt des Wiener Magistrates 1923, S. 21) wurde eine neue Magistratsabteilung 11, Invalidenfürsorge eingerichtet.
  10. Mit Erlass vom 20. Jänner 1922 (MD 8094/1921; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1922, S. 14) wurde die Magistratsabteilung 13a, Betrieb: Gemeindefriedhöfe, abgespalten.
  11. Mit Erlass vom 25. September 1922 (MD 5678/1922; Normalienblatt des Magistrats 1920, Nr. 73) wurde die Magistratsabteilung 15 in die Magistratsabteilung 15a, Generelle Wohnungsangelegenheiten, und die Magistratsabteilung 15b, Individuelle Wohnungsangelegenheiten, geteilt. Beide kamen mit Erlass vom 11. Dezember 1926 zur Magistratsabteilung 17.
  12. Mit Erlass vom 11. April 1922 (MD 1690/1922, 1872/22; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1922, 31) erhielt die neugegründete Magistratsabteilung 18a, Siedlungswesen, die Ordnungsnummer 16. Diese Magistratsabteilung 16 wurde mit Erlass vom 3. Oktober 1931 (MD 4176/1931; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1931, S. 63) aufgelassen.
  13. Im Zuge der Umgestaltung der technischen Magistratsabteilungen im Jahr wurden die Agenden der Magistratsabteilung 17 der Magistratsabteilung 36 übertragen (Erlass vom 24. Jänner 1921, MD 6888/1920; Gesetze, Verordnungen und Entscheidungen sowie normative Bestimmungen des Gemeinderates, Stadtrates und des Magistrates 1921, S. 5-6). Im Jahr 1925 wurde die Ordnungsnummer 17 der Magistratsabteilung 46 übertragen und der Gruppe IV angegliedert (Verfassung vom 15. September 1925; MD 6447/1925; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1925, S. 61.
  14. Mit Erlass vom 2. Dezember 1927 wurde die Magistratsabteilung 20 aus der Gruppe V ausgeschieden und der Gruppe VII angegliedert, die Bezeichnung auf Magistratsabteilung 57 (Verkehrsangelegenheiten) abgeändert; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1927, S. 107.
  15. Im Zuge der Umgestaltung der technischen Magistratsabteilungen im Jahr wurden die Agenden der Magistratsabteilung 21 der Magistratsabteilung 36 übertragen (Erlass vom 24. Jänner 1921, MD 6888/1920; Gesetze, Verordnungen und Entscheidungen sowie normative Bestimmungen des Gemeinderates, Stadtrates und des Magistrates 1921, S. 5-6). 1939 wurde wieder eine Abteilung IV/3- Städtische Prüfanstalt geschaffen.
  16. Mit Verfassung vom 29. August 1924 (MD 5928/1924; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1924, S. 65) in die Magistratsabteilung 23a, Hochbau: Nutzbauten, und 23b, Hochbau: Wohnhausbauten, geteilt.
  17. Im Zuge der Verwaltungsreform der Gruppe V im Jahr 1921 wurde die Magistratsabteilung 24 aufgelöst. Die frei gewordene, neue Magistratsabteilung 24 entstand aus der gleichzeitig durchgeführten Teilung der Magistratsabteilung 25 - Heizungen und Bäder. Die neue Magistratsabteilung 24 war für die Heizungen zuständig und erhielt der Sachtitel "Wärmewirtschaft, Heizung und Lüftung, Kühlanlagen, allgemeine maschinentechnische Angelegenheiten". Vgl. Erlass vom 24. Jänner 1921 (MD 6888/1920; Gesetze, Verordnungen und Entscheidungen sowie normative Bestimmungen des Gemeinderates, Stadtrates und des Magistrates 1921, S. 5).
  18. Im Zuge der Verwaltungsreform der Gruppe V im Jahr 1921 wurde die Magistratsabteilung 25 in die Magistratsabteilung 24 und die Magistratsabteilung 25 geteilt. Die Magistratsabteilung 25 erhielt den neuen Sachtitel „Städtische Bäder, Wäschereien und Werkstätten“ (daraus entwickelten sich die Magistratsabteilung 44 und die Magistratsabteilung 45). Vgl. Erlass vom 24. Jänner 1921 (MD 6888/1920; Gesetze, Verordnungen und Entscheidungen sowie normative Bestimmungen des Gemeinderates, Stadtrates und des Magistrates 1921, S. 5). Mit Erlass vom 25. Mai 1925 (PrZ 1529/1925; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1925, S. 33) in die Magistratsabteilung 25a, Betrieb städtischer Bäder, und 25b, Betrieb städtischer Wäschereien und Werkstätten, geteilt.
  19. 1921 kam es zu einer Neuorganisation (Erlass vom 24. Jänner 1921, MD 6888/1920; Gesetze, Verordnungen und Entscheidungen sowie normative Bestimmungen des Gemeinderates, Stadtrates und des Magistrates 1921, S. 5); der neue Sachtitel lautete „Gebäudeerhaltung“. Die Geschäftsaufzählung umfasste weiterhin Instandhaltung aller städtischen Gebäude, doch wurden die Bauaufgaben auf Sport- und Spielplätze eingeschränkt. Preistarif und Preisbestätigungen gehörten weiterhin zum Aufgabenbereich der Magistratsabteilung 26. 1931 wurde die Abteilung geteilt und die Magistratsabteilung 18 geschaffen.
  20. Mit Erlass vom 16. März 1926 (Pr.Z. 1018/1925, MD 9313/25; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1926) in die Magistratsabteilung 27a, Öffentliche Beleuchtung; Licht- und Kraftanlagen, allgemeine Angelegenheiten, und die Magistratsabteilung 27b, Wasserleitung-, Gas- und elektrische Einrichtungen in städtischen Gebäuden und Anlagen, geteilt.
  21. 1921 wurden die Magistratsabteilung 28 und die Magistratsabteilung 29 zu einer (neuen) Magistratsabteilung 28 zusammengelegt.
  22. 1921 wurden die Magistratsabteilung 28 und die Magistratsabteilung 29 zu einer (neuen) Magistratsabteilung 28 zusammengelegt.
  23. Mit Erlass vom 27. Juli 1926 (Pr.Z. 3862/1926, MD 5530/1926; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1926, S. 99) in die Magistratsabteilung 32a, Betrieb: Erzeugung von Baustoffen, und 32b, Betrieb: Ankauf und Beurteilung von Baustoffen, geteilt. Die Magistratsabteilung 32b erhielt 1927 die Ordnungsnummer 40.
  24. Mit Erlass vom 11. November 1922 (MD 6867/1922; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1922, S. 93) in die Magistratsabteilung 34a, Betrieb: Wasserversorgung, und 34b, Wasserrechtsangelegenheiten, rechtliche Angelegenheiten des Betriebes Wasserversorgung, geteilt.
  25. Im Zuge der Umgestaltung der technischen Magistratsabteilungen im Jahr wurden die bisherigen Magistratsabteilung 36, Magistratsabteilung 37, Magistratsabteilung 38, Magistratsabteilung 17 und Magistratsabteilung 21 zur neuen Magistratsabteilung 36 zusammengelegt. Im Jahr 1927 wurden sowohl die Ordnungsnummer als auch der Sachtitel zu Magistratsabteilung 56 - Technische Bau-, Feuerpolizei und Gewerbeangelegenheiten geändert.
  26. Im Zuge der Umgestaltung der technischen Magistratsabteilungen im Jahr wurden die bisherigen Magistratsabteilung 36, Magistratsabteilung 37, Magistratsabteilung 38, Magistratsabteilung 17 und Magistratsabteilung 21 zur neuen Magistratsabteilung 36 zusammengelegt.
  27. Im Zuge der Umgestaltung der technischen Magistratsabteilungen im Jahr wurden die bisherigen Magistratsabteilung 36, Magistratsabteilung 37, Magistratsabteilung 38, Magistratsabteilung 17 und Magistratsabteilung 21 zur neuen Magistratsabteilung 36 zusammengelegt. Ein Teil der Agenden gingen an die Magistratischen Bezirksämter über, die 1934 den Bezirkshauptmannschaften übertragen wurden. Erst 1941 wurden wieder die selbstständigen Abteilungen G 7-11 errichtet.
  28. Mit Erlass vom 11. November 1922 (MD 6867/1922; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1922, S. 93) aufgelassen.
  29. Mit Erlass vom 7. August 1921 (Pr.Z. 8792/1921; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1921, S. 86) aufgelassen.
  30. Mit Beschluss vom 15. September 1925 (Pr.Z. 2614/1925; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1925, S. 61) Umbenennung in Magistratsabteilung 17, Städtische Wohnhäuserverwaltung.
  31. Noch 1920 neuer Sachtitel Magistratsabteilung 50 - Staatsbürgerschafts-, Heimatrechts-, Personenstandes- und Wehrangelegenheiten
  32. Mit Erlass vom 4. Dezember 1922 (MD 7398/1922; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1923, S. 7) aufgelassen. Die Zahl der Magistratsabteilungen stieg bis 1928 auf 58. Mit Erlass vom 27. November 1920 (MD 6807/1920; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1921, S. 106) wurden die Magistratsabteilung 55, Polizeiwesen, und die Magistratsabteilung 56, Berufungsfälle in Gewerbesachen, Platzfuhrwerk, Platzdiener, Pfandleiher, Rauchfangkehrer und Leichenbestatter, errichtet. Durch Umnummerierungen erhielten mit Erlass vom 22. November 1927 (Pr.Z. 5000/1927, MD 8609/1927; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1927, S. 107) folgende Abteilungen neue Ordnungsnummern: Magistratsabteilung 18 (neu Magistratsabteilung 54), Magistratsabteilung 20 (neu Magistratsabteilung 57), Magistratsabteilung 23a (neu Magistratsabteilung 23), Magistratsabteilung 23b (neu Magistratsabteilung 15), Magistratsabteilung 32b (neu Magistratsabteilung 40), Magistratsabteilung 36 (neu Magistratsabteilung 56) und Magistratsabteilung 40 (neu Magistratsabteilung 46). Mit Erlass vom 3. November 1928 (MD 7166/1928; Verordnungsblatt des Wiener Magistrates 1928, S. 102) wurde eine Magistratsabteilung 58, technische Sicherheits- und Vergnügungsangelegenheiten, eingerichtet.