Germaniahof

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1875
Jahr bis 1945
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Zum schwaren Bären (1)
Benannt nach Versicherungsgesellschaft "Germania"
Einlagezahl
Architekt Wilhelm Fränkel
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser, Wolfgang Wirsig: Wiener Hofnamen
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Rotenturmstraße8
1Lugeck1

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Germaniahof (1, Lugeck 1, Rotenturmstraße 8-10).

Der vier Stock hohe Germaniahof wurde von Architekt Wilhelm Fränkel 1875/1876 anstelle des Hauses "Zum schwarzen Bären" für die Versicherungsgesellschaft "Germania" (Lebensversicherungs A.G. Germania in Stettin) erbaut. In den Umbau wurden zwei Häuser (Stadt 735 und Stadt 734) einbezogen, so dass diese wie ursprünglich wieder einen Komplex darstellten, welcher der Doppelnummer 8-10 der Rotenturmstraße entspricht (Grundfläche: 1019m²). 1922 kam der Germaniahof an die allgemeine Versicherungs A.G. Victoria zu Berlin.

Während des Krieges nahm die Parterreräumlichkeiten des Hauses das Kaffee Ostmark ein.


Kriegsschäden

In der Zeit zwischen 12. und 14. April 1945 wurde das Haus ein Opfer des in der Rotenturmstraße wütenden Großbrandes. Seit 1950 stand die Hausruine unter öffentlicher Verwaltung bis im Jarhe 1960 das heutige Gebäude Lugeck 1 entstand.


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre

  • Lebensversicherungs A.G. Germania (1875-1922)
  • Allgemeine Versicherungs A.G. Victoria (1922-1939?)
  • Kaffee Ostmark (1939-1945)

Siehe auch: Lugeck 1; Zum schwarzen Bären; Rotenturmstraße 10

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 1. Teil. Wien ²1954 (Manuskript im WStLA), S. 42-44