Gerhard Fritsch

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Fritsch, Gerhard
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND 118536133
Geburtsdatum 28.03.1924
Geburtsort Wien
Sterbedatum 22.03.1969
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 28.03.1969
Friedhof Friedhof Hietzing;
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Schriftsteller, Kritiker, Bibliothekar
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass Wienbibliothek im Rathaus / Handschriftensammlung
Verkehrsfläche Gerhard-Fritsch-Gasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  27.02.2017 durch WIEN1\lanm09was
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Staatsförderungspreis für Lyrik1956
Staatspreis für Romane1957
Theodor-Körner-Preis für Literatur1956
Theodor-Körner-Preis für Literatur1959
Förderungspreis der Stadt Wien für Literatur1954
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Wohnadresse9Porzellangasse30

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst!

NameBeziehung
Jeannie EbnerKollegin

Gerhard Fritsch, * 28. März 1924 Wien, † (Freitod) 22. März 1969 Wien (Hietzinger Friedhof), Schriftsteller, Kritiker, Gattin Barbara.

Infolge des Zweiten Weltkriegs studierte Fritsch erst 1946-1950 Germanistik und Geschichte an der Universität Wien. 1950-1958 (wohnhaft Studentenheim Porzellaneum, 9, Porzellangasse 30), war Bibliothekar bei den Städtischen Büchereien (ab 1954 deren wissenschaftlicher Referent), ab 1959 freier Schriftsteller und Lektor bei verschiedenen Verlagen; Redakteur der Literaturzeitschrift „Wort in der Zeit" (Mitherausgeber bis 1965) und "Literatur und Kritik" und 1966-1969 Herausgeber der "Protokolle". Schrieb ab 1952 Lyrik, ab 1956 Prosa (Roman "Moos auf den Steinen"), Hörspiele und Sachbücher, arbeitete aber auch als Herausgeber und Übersetzer und schrieb den Text zur Fernsehoper "Peter und Susanne" von Paul Kont (1959).

Mitglied des Österreichischen PEN-Zentrums; Förderungspreis der Stadt Wien für Literatur (1954), Staatsförderungspreis für Lyrik (1956), Körner Preis (1956, 1959), Staatspreis für Romane (1957). Nachlass in der Handschriftensammlung der Wienbibliothek im Rathaus.

Gerhard-Fritsch-Gasse.

Literatur

  • Isabella Ackerl / Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik, Wien: Ueberreuter 1992
  • Gerhard Fritsch zum Gedenken. In: Protokolle. Zeitschrift für Literatur und Kunst 1989, Heft 2, insbesondere S. 3 ff., S. 19 ff., S. 90 ff.
  • Lebendige Stadt. Almanach. Band 10. Wien: Amt für Kultur, Volksbildung und Schulverwaltung der Stadt Wien 1963
  • Kleine Zeitung. Graz, 23.08.1981
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 25.03.1974

Links