Georgsbrunnen

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Denkmal
Jahr von 1852
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Anton Dominik Fernkorn
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  7.06.2017 durch WIEN1\lanm08jan
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Strauchgasse1-3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!

Georgsbrunnen (1, Strauchgasse 1-3, im ehemaligem Vestibül der Anglo-österreichischen Bank, jetzt ein Arbeitsraum).

Der Brunnen wurde 1852/1853 von Anton Dominik Fernkorn errichtet. In einer Nische, die durch einen auf Pfeilerbündeln ruhenden Rundbogen abgeschlossen ist, steht oberhalb des länglichen Brunnenbeckens auf einem felsartigen Untersatz die überlebensgroße Bronzefigur des heiligen Georg, der zu Pferd mit geschwungenem Schwert den Drachen tötet.

Der Georgsbrunnen wurde beim Bau des Gebäudes (Montenuovopalais) zwecks Ausschmückung des Hofs in Auftrag gegeben. Nachdem die "Anglo-österreichische Bank" das Haus erworben hatte, wurde der Hof überdacht und zum Kassenraum umfunktioniert, später wurde hier ein Arbeitsraum eingerichtet.

Literatur

  • Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 459 f. (dort weitere Literatur)
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 1. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 196