Georg Scholl

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Scholl, Georg
Abweichende Namensform Scholl, Johann Georg, Schull, Johann Georg
Titel
Geschlecht männlich
GND 103221967X
Geburtsdatum 24.10.1751
Geburtsort Weilbach, Erzstift Mainz (Deutschland)
Sterbedatum 17.05.1831
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Gärtner, Forschungsreisender
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  5.03.2015 durch WIEN1\lanm09bar
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

(Johann) Georg Scholl, * 24. Oktober 1751 Weilbach, Erzstift Mainz (Deutschland), † 17. Mai 1831 Wien, Gärtner, Forschungsreisender.

Ging nach Wien und trat hier 1785 als Hofgärtnergehilfe in kaiserliche Dienste. Nachdem er in Schönbrunn dem Botanischen Garten und dem Tiergarten zugewiesen gewesen war, wurde er noch im selben Jahr auf Vorschlag und Empfehlung des Hofgärtners Richard van der Schots jener unter der Leitung des Hofgärtners Boos stehenden Expedition zugeteilt, die Joseph II. ans Kap der guten Hoffnung und nach Mauritius entsandte. Während Boos 1786 nach Mauritius weiterreiste und 1788 mit neuen Pflanzen und Tieren in Wien eintraf, musste Scholl unfreiwillig elf Jahre am Kap zubringen; er drang, um die Zeit zu nützen, weit ins Landesinnere vor und vermochte sein Sammelgut immer wieder nach Wien zu senden; ein 859 Belege umfassendes Herbarium, das er zusammengestellt hatte, befindet sich heute im Naturhistorischen Museum.

1799 zurückgekehrt, arbeitete er wieder als Gärtnergeselle in Schönbrunn, wurde jedoch 1802 zum Hofgärtner befördert und ins Belvedere versetzt.

Literatur

  • Ch. Riedl-Dorn: Die grüne Welt der Habsburger. In: Veröffentlichungen des Naturhistorischen Museums in Wien 23 (1989), S. 25 ff.
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd. (weitere Literatur)

Links