Georg Altmütter

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Altmütter, Georg
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 06.10.1787
Geburtsort Wien
Sterbedatum 02.01.1858
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Matzleinsdorfer Katholischer Friedhof, Grabmalhain Waldmüllerpark Nummer 98
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Technologe
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.12.2014 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Altmütter Georg, * 6. Oktober 1787 Wien, † 2. Jänner 1858 Wien (Matzleinsdorfer Katholischer Friedhof, Grabmalhain Waldmüllerpark Nummer 98), Technologe. Nach Studium in Wien und Prag war Altmüller 1813-1815 Assistent der Physik am Theresianum, 1815 Assistent und ab 1816 Professor für Mechanische Technologie am neugegründeten Polytechnischen Institut. Mit dem Ausbau des Fabriksproduktenkabinetts (gegründet 1807 als Mustersammlung durch Franz I., 1815 dem Polytechnischen Institut angegliedert) und der Werkzeugsammlung (Werkzeuge der Biedermeierzeit) schuf Altmütter Einrichtungen, deren Bedeutung über die Bedürfnisse des Polytechnikums weit hinausgingen; die Sammlungen zählten bald zu den Sehenswürdigkeiten Wiens. Das Fabriksproduktenkabinett bildete die Grundlage für das spätere Technische Museum. Altmütter erhob die Mechanische Technologie zu einer Wissenschaft, schrieb zahlreiche Fachaufsätze (unter anderem ab 1819 in den Jahrbüchern des k. k. polytechnischen Instituts und ab 1830 in Prechtls Technologischer Enzyklopädie). 1825 gab Altmütter einen Katalog zu seiner Werkzeugsammlung heraus. Sein bedeutendster Schüler war Karl Karmarsch. Altmütter gehörte zu den Hauptorganisatoren der ersten Gewerbeproduktenausstellung (1835). Er war mit Grillparzer und Schreyvogel eng befreundet. Altmüttergasse (9) Altmüttergasse (10)

Literatur

  • Neue deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Berlin: Duncker & Humblot 1953 - lfd.
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815 – 1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954 - lfd.
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923
  • Gerhard Maresch: Werkzeuge aus der Biedermeierzeit. Die Werkzeug-Sammlung Altmüllers, in: Blätter für Technikgeschichte 41-43 (1979-1981), S. 45 ff.
  • Hans Mück: Quellen zur Geschichte des Bezirks Alsergrund. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1978 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 3), S. 19
  • Heinrich Sequenz [Hg.]: 150 Jahre Technische Hochschule in Wien. 1815 - 1965. Band 2. Wien: Technische Hochschule 1965, S. 17
  • Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 323 f.
  • Paul Kortz: Wien am Anfang des 20. Jahrhunderts. Ein Führer in technischer und künstlerischer Richtung. Hg. vom Oesterreichischen Ingenieur und Architekten-Verein. Band 2. Wien: Gerlach & Wiedling 1906, S. 209
  • Döbling. Eine Heimatkunde des 19. Wiener Bezirkes in drei Bänden. Hg. von Döblinger Lehrern. Wien: Selbstverlag der Arbeitsgemeinschaft "Heimatkunde Döbling" 1922, S. 204
  • Amtsblatt der Stadt Wien. Wien: Stadt Wien - Presse- und Informationsdienst, 8. Jänner 1958
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 30.12.1957