Geologische Bundesanstalt

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art der Organisation Anstalt
Datum von 1849
Datum bis
Benannt nach
Prominente Personen Wilhelm Karl Haidinger, Friedrich Mohs, Franz von Hauer
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  27.09.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
3Rasumofskygasse23-25

frühere Adressierung

Es wurden noch keine früheren Adressen zu dieser Organisation erfasst!

BezeichnungDatum vonDatum bis
Geologische Reichsanstalt19181919
Geologische Staatsanstalt19191921
Geologische Anstalt19211922
Geologische Bundesanstalt1922
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Geologische Bundesanstalt (3, Rasumofskygasse 23-25).

Gebäude

Rasumofskypalais.

Institution

Die "K. k. Geologische Reichsanstalt" wurde am 15. November 1849 durch den Mineralogen Wilhelm Karl Ritter von Haidinger gegründet (Direktor bis 1866); sie entstand durch Umwandlung des 1835 gegründeten Montanistischen Museums, dessen Leiter zunächst Friedrich Mohs (1835-1839) und ab 1840 Haidinger gewesen war und in dessen Räumlichkeiten es anfangs auch untergebracht wurde. Die Geologische Reichsanstalt war das erste geologische Institut dieser Art auf dem europäischen Festland. Den Grundstock zu den Sammlungen hatte 1835 August Fürst Lobkowitz gelegt, als er, damals Präsident der Hofkammer für Münz- und Bergwesen, sämtliche Bergämter der Monarchie beauftragte, sogenannte "Geologische Suiten" einzuschicken; die Aufstellung der Gesteine übernahm ab 1840 Haidinger. Bereits 1851 erfolgte die Übersiedlung ins Rasumofskypalais.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Anstalt mehrfach umbenannt (1918 Geologische Reichsanstalt, 28. August 1919 Geologische Staatsanstalt, 11. August 1921 Geologische Anstalt, 24. Jänner 1922 Geologische Bundesanstalt). In der nationalsozialistischen Ära war die Geologische Bundesanstalt lediglich eine Wiener Zweigstelle des Reichsamts für Bodenforschung in Berlin; in den letzten Kriegstagen wurde das Gebäude von Bomben getroffen, doch konnten die Schäden bis 1951 behoben werden. In der Vorhalle befinden sich eine Büste Haidingers und eine Gedentafel (mit Porträtrelief) für seinen Nachfolger Franz von Hauer (Direktor 1866-1885). 1979 kam es zur Reorganisation der Geologischen Bundesanstalt. Die Anstalt gibt seit 1850 ein Jahrbuch, seit 1852 Abhandlungen und seit 1982 das Archiv für Lagerstättenforschung der Geologischen Bundesanstalt heraus (1867-1982 Verhandlungen der Geologischen Reichsanstalt beziehungsweise Bundesanstalt); dazu kommen seit 1984 populärwissenschaftliche Veröffentlichungen und seit 1986 "Berichte der Geologische Bundesanstalt". Erarbeitet wird unter anderem die Geologische Karte der Republik Österreich 1:50.000; zu den Hauptaufgaben gehören Forschung, Kartierung, Dokumentation und Information; die Geologische Bundesanstalt verfügt über eine Kartensammlung, Archiv und Bibliothek.

Literatur

  • Felix Czeike: III. Landstraße. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1984 (Wiener Bezirkskulturführer, 3), S. 50
  • Geologie im Dienste Österreichs. Herausgegeben anläßlich des Jubiläumsjahres 150 Jahre geologischer Dienst in Österreich, 135 Jahre Geologische Bundesanstalt. Wien: Geologische Bundesanstalt ²1987
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 4: Profane Topographie nach den 21 Bezirken (2.-21. Bezirk). Wien: Jugend & Volk 1958, S. 80
  • Helmut Kretscher: Landstraße. Geschichte des 3. Wiener Gemeindebezirks und seiner alten Orte. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1982 (Wiener Heimatkunde, 3), S. 60 ff.
  • Justus Schmidt / Hans Tietze: Dehio Wien. Wien: A. Schroll 1954 (Bundesdenkmalamt: Die Kunstdenkmäler Österreichs), S. 110 f.
  • Karl Ziak: Das neue Landstraßer Heimatbuch. Geschichte eines Wiener Bezirks. Wien: Europaverlag 1975, S. 106 ff.