Gedenktafel Gabor Steiner

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel für Josephine Gallmeyer und Gabor Steiner, 1020 Praterstraße 56
Art des Erinnerns Gedenktafel
Status existiert
Gewidmet Gabor Steiner
Jahr von 1987
Jahr bis
Stifter Zentralsparkasse und Kommerzialbank Wien
Art des Stifters Betriebe und Belegschaften
Standort Fassade
Ortsbezug Wohnort
Bezirk 2
Historischer Bezug Keine Bezugnahme
Thema der Erinnerung
Gruppe
Geschlechtsspezifik Beide
Quelle POREM
Letzte Änderung am  19.01.2018 durch WIEN1\lanm07lin
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Gedenktafel Gabor Steiner, 1020 Praterstraße 56.jpg
Bildunterschrift  Gedenktafel für Josephine Gallmeyer und Gabor Steiner, 1020 Praterstraße 56
Bildquelle porem - politics of remembrance
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
2Praterstraße56

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Die Gedenktafel für Gabor Steiner und Josefine Gallmeyer wurde am 31.12.1987 im 2. Bezirk, Praterstraße 56 errichtet. Die Inschrift thematisiert Teile der Biografie Josefine Gallmeyers und Gabor Steiners, lässt seine Verfolgung durch das NS-Regime aus antisemitischen Gründen sowie seine Flucht ins Exil vor diesem aber unerwähnt. Stifter der Tafel war die Zentralsparkasse und Kommerzialbank Wien.

Die Tafel trägt die Inschrift:

"ln diesem Hause wohnten einst:
Josephine Gallmeyer
27.2.1838 - 3.2.1884
Schauspielerin, Tänzerin,
Soubrette, Schriftstellerin
und Direktorin des
Stampfer-Theaters
unter den Tuchlauben.
Gabor Steiner
28.5.1858 -9.9.1944
Theater- u. Varietédirektor,
Gründer der Theater- und
Vergnügungsstadt
"Venedig in Wien" im Prater.
Initiator der Errichtung
des Riesenrades.
Gestiftet von der
Zentralsparkasse und
Kommerzialbank Wien
1987"

Literatur

  • Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes [Hg.]: Gedenken und Mahnen in Wien 1934-1945. Gedenkstätten zu Widerstand und Verfolgung, Exil, Befreiung. Eine Dokumentation. Wien: Deuticke 1998, S. 91.