Gabor Steiner

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Steiner, Gabor
Abweichende Namensform
Titel
Geschlecht männlich
GND 119347768
Geburtsdatum 18.05.1858
Geburtsort Temesvar, Ungarn
Sterbedatum 09.09.1944
Sterbeort Beverly Hills, USA
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Theaterdirektor
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Gabor-Steiner-Weg
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  20.12.2017 durch DYN\lima porem
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Mizzi HollmannGattin
Max SteinerSohn

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Steiner Gabor, * 28. Mai 1858 Temešvar, Ungarn (Kroatien), † 9. September 1944 Beverly Hills, Hollywood, USA (Waldfriedhof Beverly Hills), Theaterdirektor, Gattin (1887) Mizzi Hollmann, Tänzerin (Taufpate des 1888 geborenen Sohns Max war der junge Richard Strauss), Sohn des Maximilian Steiner.

Nach guter Ausbildung wurde er Leiter des Hanswursttheaters in der Rotunde. 1894 pachtete er den 1891 vom Hof auf dem Versteigerungsweg in den Besitz der Londoner Gesellschaft „The Assets Realisation Co." gelangten Kaisergarten (2) am Pratereingang um 26.000 Gulden auf zehn Jahre und errichtete (nach dem Vorbild von "Venice in London" in der Londoner Olympiahalle [1894]) unter Mitarbeit des Architekten Oskar Marmorek und des Malers Ferdinand Moser den Vergnügungspark Venedig in Wien, den er am 18. Mai 1895 eröffnete. Wenig später eröffnete Steiner ein Kino (mit dem er aber keinen Erfolg hatte), dann ein „Automatenbüffet" (mit dem er sich an italienische Vorbilder anschloss). 1897 engagierte er sich für den Bau des Riesenrads (an dessen Stelle zuvor der Turm von Murano („Venedig in Wien") gestanden war). Im selben Jahr übernahm Steiner „Danzers Orpheum", dessen Konzession er 1900 erweitern konnte (als er sein Ziel, ein Volltheater einzurichten, nicht erreichen konnte, legte er die Konzession 1907 zurück). 1909-1912 war Steiner Direktor des Ronacher. Steiner war der bedeutendste Animator des Wiener Praters um die Jahrhundertwende und gilt als „geistiger Vater der modernen Revue". 1938 emigrierte er in die USA.

Erinnerungszeichen:

Literatur

  • Hans Pemmer: Schriften zur Heimatkunde Wiens. Festgabe zum 80. Geburtstag. Hg. von Hubert Kaut. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1969 (Wiener Schriften, 29), S. 86 f
  • Illustriertes Wiener Extrablatt, 25.06.1897
  • Die Presse, 30.08.1986, 31.08.1986
  • Die Presse Magazin, 24.03.1988
  • Profil, 22.12.1986, S. 73 ff.

Links