Fritz Lang

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Lang, Fritz
Abweichende Namensform
Titel Prof.
Geschlecht männlich
GND 118569244
Geburtsdatum 05.12.1890
Geburtsort Wien
Sterbedatum 02.08.1976
Sterbeort Beverley Hills
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Schauspieler, Regisseur
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  31.10.2017 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Wiener Ehrenmedaille in Gold25 März 1971
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Wohnadresse8Zeltgasse1
Wohnadresse8Piaristengasse28

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Lang Fritz, * 5. Dezember 1890 Wien, † 2. August 1976 Beverly Hills, USA, Filmregisseur, Drehbuchautor. Nach einer Kriegsverwundung begann Lang im Lazarett seine ersten Kurzgeschichten und Drehbücher zu schreiben. 1918 ging er nach Berlin, wo ihn Erich Pommer engagierte. Schon seine ersten Filme hatten durchschlagenden Erfolg; 1919 war eines seiner produktivsten Jahre. Die UFA-Stummfilme "Der müde Tod" (1921), "Dr. Mabuse, der Spieler" (1922), "Die Nibelungen" (1923/1924), "Metropolis" (1926), "Spione" (1928) und "Frau im Mond" (1931) festigten seinen Weltruf als Filmregisseur. Als er sich nationalsozialistischen Angeboten widersetzte, wurde sein Film "Das Testament des Dr. Mabuse" (1932) 1933 von den Nationalsozialisten verboten; daraufhin emigrierte Lang im Frühjahr 1933 nach Paris, wo er "Liliom" drehte, und im Sommer 1933 in die USA, wo er weitere 22 Filme drehte. Gedenktafel am Wohnhaus (1909-1919) 8, Piaristengasse 28, Zeltgasse 1.

Literatur

  • Walter Kleindel: Das große Buch der Österreicher. 4500 Personendarstellungen in Wort und Bild, Namen, Daten, Fakten. Unter Mitarbeit von Hans Veigl. Wien: Kremayr & Scheriau 1987
  • Murray G. Hall / Gerhard Renner: Handbuch der Nachlässe und Sammlungen österreichischer Autoren. Wien [ u.a.]: Böhlau 1992 (Literatur in der Geschichte, Geschichte in der Literatur, 23)
  • Isabella Ackerl / Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik, Wien: Ueberreuter 1992
  • Ulricht Gregor / Enno Patalas: Geschichte des Films 1895-1939. Band l, 1976
  • Cornelius Schnauber: Fritz Lang in Hollywood. 1986
  • Walter Fritz: Kino in Österreich 1896-1930. Der Stummfilm. 1981, S. 108 ff.
  • Felix Czeike: VIII. Josefstadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1980 (Wiener Bezirkskulturführer, 8), S. 59