Franz Xaver Pillersdorf

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Pillersdorf, Franz Xaver
Abweichende Namensform Pillersdorff, Franz Xaver
Titel Freiherr von, Hofrat
Geschlecht männlich
GND (DE-588)128823666
Geburtsdatum 01.03.1786
Geburtsort Brünn
Sterbedatum 22.02.1862
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Hofkanzler, Politiker, Jurist
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Pillersdorfgasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  22.10.2014 durch WIEN1\lanm09lin
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Vizepräsident der Hofkammer18241832
Kanzler bei den Vereinigten Hofkanzleien18321844
Hofkanzler1844
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrenbürger der Stadt Wien1845
Kommandeurkreuz des St.Stephans-Ordens1846
Ehrenkreuz des Johanniter-Ordens1848

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Pillersdorf Franz Xaver Freiherr von, *1. März 1786 Brünn, Mähren (Brno, Tschechische Republik), † 22. Februar 1862 Wien, Hofkanzler. Entstammte einer ab Anfang des 18. Jahrhunderts in Mähren ansässigen Familie (Pillerstorff) und trat 1808 als Beamter in den k. k. Verwaltungsdienst (1811 Hofsekretär). Bereits 1815 wurde Pillersdorf Hofrat der Hofkammer (später Vizepräsident, 1832 Hofkanzler). Nach Metternichs Flucht wurde er am 20. März 1848 Minister des Inneren, arbeitete die nur für die „Erbländer" bestimmte konstitutionelle „Pillersdorfersche Verfassung" aus, die am 25. April 1848 „oktroyiert" wurde, ein Zweikammersystem (Ober- und Unterhaus) vorsah, jedoch von den Liberalen als nicht weitgehend genug abgelehnt wurde. Pillersdorf wurde am 4. Mai 1848 Ministerpräsident, musste jedoch am 8. Juli 1848 zurücktreten, weil er sowohl das Vertrauen des Hofs wie jenes der Exponenten der Revolution verloren hatte. Bis zu dessen Auflösung blieb er Mitglied des Reichstags. Er schrieb „Rückblicke auf die politische Bewegung in Österreich 1848/1849" (1849). Ehrenbürger der Stadt Wien (20. April 1843) für seine Amtsführung als Hofkanzler. Pillersdorfgasse.

Literatur

  • Allgemeine Deutsche Biographie. Band 26. Hg. von der Historischen Commission bei der königlichen Akademie der Wissenschaften. Leipzig: Duncker & Humblot 1875-1912
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923
  • Walter Wagner: Geschichte der Akademie der bildenden Künste in Wien. Wien: Rosenbaum 1967 (Veröffentlichungen der Akademie der Bildenden Künste in Wien, N.F. 1), S. 463
  • Hanns Jäger-Sunstenau: Die Ehrenbürger und Bürger ehrenhalber der Stadt Wien. Wien: Deuticke 1992 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 23), S. 40