Franz von Sommaruga

Aus Wien Geschichte Wiki
(Weitergeleitet von Franz Sommaruga)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Sommaruga, Franz
Abweichende Namensform Sommaruga, Franz Seraphicus Freiherr von
Titel Dr.iur., Prof., Geheimer Rat, Regierungsrat
Geschlecht männlich
GND 117509213
Geburtsdatum 18.04.1780
Geburtsort Wien
Sterbedatum 02.10.1860
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Jurist
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit  römisch-katholisch
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Sommarugagasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  25.11.2016 durch WIEN1\lanm09bar
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
2. Präsident des Niederösterreichischen Appellationsgerichts
2. Präsident des Obersten Gerichtshofes19 November 1857Juli 1860
Minister des Unterrichts26 März 18488 Juli 1848
Justizminister22 April 184818 Juli 1848
Rektor Magnificus der Universität Wien
1. Präsident des Wiener Appellationsgerichts15 Dezember 1848
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrenbürger der Stadt Wien18 Juli 1960

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Franz Seraph Sommaruga (1838 Freiherr von), * 18. April 1780 Wien, † 02. Oktober 1860 Heiligenstadt, Jurist. Studierte Jus (1803 Dr. jur.) und wurde 1806 Professor für Kirchenrecht an der Universität Lemberg, 1830 Hofrat der Obersten Justizstelle und 1847 Vizepräsident des späteren Obersten Gerichtshofs. 1848 war er einige Monate hindurch Unterrichts- und Justizminister. Ehrenbürger der Stadt Wien (18. Juli 1860) anlässlich seines Übertritts in den Ruhestand.

Sommarugagasse.

Literatur

  • Register zu den Nachträgen in Wurzbachs "Biographischem Lexikon des Kaiserthums Österreich". Wien 1923
  • Hanns Jäger-Sunstenau: Die Ehrenbürger und Bürger ehrenhalber der Stadt Wien. Wien: Deuticke 1992 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 23), S. 50

Links