Franz Barwig der Ältere

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Barwig der Ältere
Personenname Barwig, Franz der Ältere
Abweichende Namensform
Titel Prof.
Geschlecht männlich
GND 129060216
Geburtsdatum 19.04.1868
Geburtsort Schönhof, Mähren (Šenov, Tschechische Republik)
Sterbedatum 16.05.1931
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Friedhof Neustift an Wald
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Bildhauer
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Franz-Barwig-Weg
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  14.06.2018 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Franzbarwaigderältere.jpg
Bildunterschrift  Franz Barwig der Ältere
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Tagblattarchiv, Fotosammlung, TF-000574
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0

Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Reichel-Preis1930
Große goldene Staatsmedaille
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
3Erdbergstraße136

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Franz Barwig der Ältere, * 19. April 1868 Schönhof, Mähren. (Šenov, Tschechische Republik), † 16. Mai 1931 (laut Totenbeschaubefund) Wien (Selbstmord; wohnhaft 3, Erdbergstraße 136; Friedhof Neustift am Wien), Bildhauer.

Biografie

Besuchte 1888-1897 die Kunstgewerbeschule, daneben war er ab 1890 als freischaffender Bildhauer tätig. 1904 wurde Barwig Lehrer an der Villacher Fachschule für Holzverarbeitung, 1908 wurde er in das Lehrmittelbüro des Österreichischen Museums für Kunst und Industrie berufen, 1909-1921 war er Professor an der Wiener Kunstgewerbeschule, danach freischaffender Künstler. Ab 1906 Mitglied des Hagenbunds, ab 1925 der Secession. Neben zahlreiche Tier- und großen Aktplastiken schuf er sakrale Werke, beispielsweise die Kreuzwegstationen der Weinhauser Kirche; Auskachelung des Treppenhauses 8, Friedrich-Schmidt-Platz 5. Franz-Barwig-Weg.

Quellen

Literatur

  • Heribert Sturm: Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. München: Oldenbourg 1974 - lfd.
  • Rudolf Schmidt: Österreichisches Künstlerlexikon. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Tusch 1974-1980
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Der Hagenbund. 40. Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, Karlsplatz, 18. September bis 30. November 1975. Wien: Eigenverlag der Museen der Stadt Wien 1975 (Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, 40), S. 29
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. Band 9/2. Wiesbaden: Steiner 1976, S. 135