Franz Anton Kolowrat-Liebsteinsky

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Anton Kolowrat-Liebsteinsky
Personenname Kolowrat-Liebsteinsky, Franz Anton
Abweichende Namensform
Titel Graf
Geschlecht männlich
GND 116330422
Geburtsdatum 31.01.1778
Geburtsort Prag
Sterbedatum 04.04.1861
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Staatsmann
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  3.08.2017 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Franzantonkolowratliebsteinsky.jpg
Bildunterschrift  Franz Anton Kolowrat-Liebsteinsky
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Tagblattarchiv, Fotosammlung, TF-005486
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
FunktionFunktion vonFunktion bis
Staatsminister1826
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrenbürger der Stadt Wien2 April 1839

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Kolowrat-Liebsteinsky Franz Anton Graf, * 31. Jänner 1778 Prag, 4. April 1861 Wien, Staatsminister. Trat 1799 in den Verwaltungsdienst ein, hatte 1806 für die Versorgung der kaiserlichen Truppen in Böhmen zu sorgen und wurde 1807 Stadthauptmann von Prag. 1809 stand er als Oberstburggraf an der Spitze der böhmischen Verwaltung und förderte dort den Nationalismus. 1826 wurde Kolowrat-Liebsteinsky Staats- und Konferenzminister, wobei er in gravierende Gegensätze zu Metternich kam. Am 20. März 1848 wurde Kolowrat-Liebsteinsky (nach Metternichs Rücktritt) Präsident des ersten konstitutionellen Ministeriums, trat aber bereits im April zurück. Ehrenbürger der Stadt Wien (2. April 1839; für die Leitung der inneren Staatsgeschäfte).

Literatur

  • Neue deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Berlin: Duncker & Humblot 1953 - lfd. Band 12
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891
  • Hanns Jäger-Sunstenau: Die Ehrenbürger und Bürger ehrenhalber der Stadt Wien. Wien: Deuticke 1992 (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, 23), S. 35