Franz-Domes-Heim

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1951
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Franz Domes
Einlagezahl
Architekt Roland Rainer
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
4Theresianumgasse16-18

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Franz-Domes-Heim (4, Theresianumgasse 16-18; ehemaliges Lehrlingsheim der Arbeiterkammer Wien und Niederösterreich). Hier stand ursprünglich das Palais Nathaniel Rothschild, das während des Zweiten Weltkriegs als Gestapo-Gefängnis benützt wurde. 1951/1952 wurde nach Plänen von Roland Rainer auf den ehemaligen Rothschildgründen ein Heim errichtet und nach Franz Domes benannt. Das Heim bestand aus drei Wohntrakten, einem Haupttrakt mit Speisesaal und Gemeinschaftsräumen, einem Turnsaal und einem Versammlungsraum, die durch verglaste Verbindungsgänge miteinander verbunden waren. Metallbrunnen von Rudolf Kedl. Denkmal (Büste auf Vierkantsockel; beim Eingang), enthüllt 20. September 1958. - Nach dem Abbruch des Heims wurde 1985-1989 das Adolf-Czettel-Bildungszentrum gebaut (mit Theater Akzent); das verbliebene Terrain wurde 1990 als Park gestaltet (Anton-Benya-Park; Widmungstafel an der Technisch-gewerblichen Abendschule der Arbeiterkammer in der Plößlgasse).

Literatur

  • Das Franz-Domes-Lehrlingsheim. In: Der Aufbau. Fachschrift der Stadtbaudirektion Wien. Nummer 7. Wien: Compress / Jugend & Volk 1952, S. 441 ff.
  • Bezirksjoumal 6. 1990, S. XVIII
  • Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 345 f. (Denkmal)