Fleischhof der Juden

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1421
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser, Wolfgang Wirsig: Wiener Hofnamen
Letzte Änderung am  22.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtAm Hof10

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt36017951821
Stadt30617701795
Stadt33218211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Fleischhof der Juden (ursprünglich 1, Am Hof 10).

Er wurde zum rituellen Schlachten ("Schächten") des Viehs errichtet und stand im damaligen Hofgässel (heute Färbergasse). Er markierte das südwestliche Ende der Judenstadt. Nach deren Aufhebung im Jahr 1421 gelang es der Gemeinde nicht, dieses Gebäude, das zudem für viel Geld repariert worden war, zu verkaufen. Daher nutzte sie es längere Zeit als Holzlagerplatz. Um 1560 wurde hier das Bürgerliche Zeughaus erbaut.

Literatur

  • Margarete Girardi: Wiener Höfe einst und jetzt. Wien: Müller 1947 (Beiträge zur Geschichte, Kultur- und Kunstgeschichte der Stadt Wien, 4), S. 69
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 2, 2. Teil. Wien ²1952 (Manuskript im WStLA), S. 284
  • Hans Rotter / Adolf Schmieger: Das Ghetto in der Wiener Leopoldstadt. Wien: Burgverlag 1926, S. 14