Fischhof 2

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1352
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Zum plaben (blauen) Wolf
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Anton Hein
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Fischhof2
1Bauernmarkt19

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt50617701795
Stadt50717701795
Stadt51618211862
Stadt51718211862
Stadt55617951821
Stadt55717951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Fischhof 2 (Konskriptionsnummern 516 und 517), Bauernmarkt 19.

Vorgängerbauten

Haus Stadt 516 "Zum blauen Wolf"

Dieses Haus wird erstmals im Jahr 1352 urkundlich erwähnt. 1560 wird zum ersten Mal der Schildname "Zum plaben (blauen) Wolf" genannt. Als 1852 der Lazenhof abgebrochen wurde, musste das Haus dem neuen Hoyoshof weichen, der sich auch über dieses Grundstück erstreckte.

Haus Stadt 517

1386 wird dieses Gebäude erstmals urkundlich erwähnt. Als 1570 der Besitzer des Hauses Selbstmord beging, fiel es an den Kaiser und wurde kurz darauf wieder verkauft. 1874 kam es in den Besitz der Firma "Brüder Stern".

Neubau 1911

Im Jahr 1910 setzte in der näheren Umgebung eine starke Baubewegung ein, der auch der Hoyoshof und das Haus Stadt 517 zum Opfer fielen. Die Gründe wurden infolge dessen neu parzelliert und der Fischhof in seiner heutigen Form geschaffen. Auf dem Grund der ehemaligen Häuser Stadt 516 und 517 errichtete der Baumeister Anton Hein ein Haus, das er bis 1921 selbst besaß. Am 24. Februar 1942 erfolgte die Beschagnahme des Gebäudes, die am 27. Mai 1947 wieder gelöscht wurde.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 685-688