Fischerstiegentor

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fischerstiegentor
Art des Bauwerks Sonstiges
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Fischerstiegentor.jpg
Bildunterschrift  Fischerstiegentor
Bildquelle Wilhelm Kisch: Wien. Wien: Gottlieb 1883
Bildrechte
BezirkStraßeHausnummer
1Fischerstiege3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Fischerstiegentor (1).

Seit den ältesten Zeiten befand sich, angelehnt an das Haus Fischerstiege 3 ein mittelalterliches Stadttor, das einstmals als kleine Stadtpforte den Zugang zur Donau vermittelte und den Stadtwall durchbrach, der zur Zeit der Babenberger Herzöge sich beiderseits des Tores längs des Steilrandes der Donau hinzog. Es war Teil der babenbergerischen Ringmauer, der noch im 15. Jahrhundert ausgebessert wurde. Es handelte sich um ein Zinkentor, dass heißt ein fester turmartiger Torbau aus Quadratsteinen, auf dessen Krone zur Zeit des Gebrauches der Schießwaffen Schießscharten angebracht waren. Aus Verkehrsrücksichten ließ schließlich Kaiser Joseph II. das Tor niederreißen. In Erinnerung an dasselbe ließ der Stadtmagistrat im Jahr 1868 an dem Haus Nummer 3 eine Gedenktafel folgenden Inhaltes anbringen "Vor diesem Hause stand bis zu Ende des XVIII. Jahrhunderts das Thor an der Fischerstiege, ein Theil der Umwallung zur Zeit der Babenberger."