Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Finanzministerium

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1898
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Himmelpfortgasse6-8
1Johannesgasse5-5A

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt97118211862
Stadt96518211862
Stadt96418211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Finanzministerium (Gebäude; 1, Himmelpfortgasse 6-8, Johannesgasse 5-5A; Konskriptionsnummern 964, 965 und 971).

Das Finanzministerium wurde 1848 im ehemaligen Winterpalais des Prinzen Eugen von Savoyen (Himmelpfortgasse 8) und im damit über einen Hof verbundenen Questenbergpalais (Johannesgasse 5-5A) untergebracht. Im Jahr 1898 wurde noch das benachbarte Haus Himmelpfortgasse 6 (siehe Bürgerspitalbad) vom Staat angekauft und adaptiert. Heute bilden die drei ehemals selbständigen Häuser ein Objekt.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 5, 1. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 188-207 (Himmelpfortgasse 6 und 8)