Fillenbaums Kasino (1, Graben 29-29a)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1784
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Ernst von Fillenbaum
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Graben29-29a

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Fillenbaums Kasino (1, Graben 29-29a). Ein 1775 von Johann Thomas Edler von Trattnern in seinem Trattnernhof eingerichtetes Lesekabinett wurde 1784 von Ernst von Fillenbaum in ein Kasino umgewandelt (Wohnungen Nummer 7-9 mit zehn Zimmern, drei Kabinetten und einem Saal im ersten Stock); der Zugang erfolgte von der Goldschmiedgasse her. Im Kasino konnte man zu verschiedenen Preisen speisen (20 Kronen bis einen Gulden), Musikdilettanten konnten sich gratis vorhandener Instrumente bedienen.

Literatur

  • Hans Pemmer: Der Graben und seine Bewohner. In: Jahrbuch des Vereins für Geschichte der Stadt Wien. Nummer 14. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1958, S. 129