Ferdinand III. (Heiliges Römisches Reich)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Ferdinand III. (Heiliges Römisches Reich)
Abweichende Namensform Ferdinand III. von Habsburg
Titel Kaiser, König von Ungarn, König von Böhmen
Geschlecht männlich
GND 18532529
Geburtsdatum 13.07.1608
Geburtsort Graz
Sterbedatum 02.04.1657
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Kapuzinergruft
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Regent
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  26.04.2018 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Ferdinand III., * 13. Juli 1608 Graz, † 2. April 1657 Wien (Kapuzinergruft), römisch-deutscher Kaiser (1637-1657), König von Ungarn (8. Dezember 1625), König von Böhmen (26. November 1627), römischer König (22. Dezember 1636), Kaiser (15. Februar 1637), Sohn Ferdinands II. und dessen Gattin Maria Anna von Bayern, erste Gattin Maria Anna von Spanien (1606-1646), zweite Gattin Maria Leopoldine von Tirol (1632-1649, Tochter Leopolds V.), dritte Gattin Eleonora Magdalena Gonzaga von Mantua-Nevers (1630-1686), Sohn aus erster Ehe: Leopold I.

Biografie

Obwohl von Jesuiten erzogen, gehörte Ferdinand III. der gemäßigteren Generation der Gegenreformation an. Als erklärter Gegner Wallensteins wurde Ferdinand III. nach dessen Ermordung zum Generalissimus ernannt (Rückeroberung von Regensburg, entscheidender Sieg bei Nördlingen [1634]) und engagierte sich auch politisch (Vorverhandlungen zum Prager Frieden [1635]). 1644 griff Georg I. Rákóczy Fürst von Siebenbürgen in die Kriegshandlungen ein, 1645 standen schwedische Truppen nördlich von Wien, am 24. Oktober 1648 wurde der Westfälische Friede unterzeichnet. Ferdinand III., der dem Katholizismus gegenüber unbedingt loyal, in der politischen Praxis jedoch flexibler war als sein Vater, regierte selbstständig und gab erst in späteren Jahren dem Einfluss seiner Ratgeber nach. Privat beschäftigte er sich gerne mit Philosophie, Mathematik und Musik; er schuf der italienischen Oper in Wien eine Pflegestätte und komponierte selbst ("Drama musicum", Motetten, Hymnen; bedeutendstes Werk ein "Miserere").

Literatur

  • Matthias Bernath [Hg.]: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. 4 Bände. München: Oldenbourg 1974-1981
  • Biographisches Wörterbuch zur deutschen Geschichte. Begründet von Hellmuth Rössler und Günther Franz, bearbeitet von Karl Bosl [u.a.]. München: A. Francke 1973-1975
  • Brigitte Hamann [Hg.]: Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Wien: Ueberreuter 1988
  • Erwin Heinzel: Lexikon historischer Ereignisse und Personen in Kunst, Literatur und Musik. Wien: Hollink 1956
  • Magdalena Hawlik-van de Water: Die Kapuzinergruft. Begräbnisstätte der Habsburger in Wien. Wien [u.a.]: Herder 1987
  • Hugo Riemann: Riemann Musiklexikon. Mainz: Schott 1959-1961
  • Erich Zöllner: Geschichte Österreichs. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien / München: Österreichischer Bundesverlag [u.a.], Register
  • Alphons Lhotsky: Die Baugeschichte der Museen und der neuen Burg. Wien: F. Berger 1941 (Festschrift des Kunsthistorischen Museums zur Feier des fünfzigjährigen Bestandes, 2/1), Register
  • Alphons Lhotsky: Die Baugeschichte der Museen und der neuen Burg. Wien: F. Berger 1941 (Festschrift des Kunsthistorischen Museums zur Feier des fünfzigjährigen Bestandes, 2/2), Register
  • Karl F. Stock / Rudolf Heilinger / Marylène Stock: Personalbibliographien österreichischer Dichter und Schriftsteller von den Anfängen bis zur Gegenwart. Pullach bei München: Verlag Dokumentation 1972