Ferdinand II. (Heiliges Römisches Reich)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Ferdinand II. (Heiliges Römisches Reich)
Abweichende Namensform Ferdinand II. von Habsburg
Titel Kaiser, König von Böhmen, König von Ungarn
Geschlecht männlich
GND 118532510
Geburtsdatum 09.07.1578
Geburtsort Graz
Sterbedatum 15.02.1637
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Mausoleum Graz
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Regent
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  26.04.2018 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Maria Anna von Bayern1. Gattin
Eleonore von Gonzaga2. Gattin

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Ferdinand II., * 9. Juli 1578 Graz, † 15. Februar 1637 Wien (Mausoleum Graz), römisch-deutscher Kaiser (1619-1637), Sohn Erzherzog Karls II. von Steiermark beziehungsweise Innerösterreich (1540-1590) und dessen Gattin Maria von Bayern (1551-1608), erste Gattin Maria Anna von Bayern (1574-1616), zweite Gattin Eleonore von Gonzaga (1598-1655).

Biografie

1590 Erzherzog von Steiermark, Kärnten und Krain, 1595 Regierungsantritt in Innerösterreich, am 29. Juni 1617 König von Böhmen, am 1. Juli 1618 König von Ungarn und ab 28. August 1619 Kaiser; begründete eine Tiroler Linie, als er 1623 Tirol an seinen Bruder Leopold (V.) abtrat. Ab 1590 bei den Jesuiten in Ingolstadt erzogen, entwickelte sich Ferdinand II. zu einem strengen Verfechter der Gegenreformation; als er in der Wiener Hofburg 1619 durch die niederösterreichischen Stände bedroht wurde ("Sturmpetition"), retteten ihn die Kürassiere Dampierres; 1629 erließ er das Restitutionsedikt, 1635 schloss er den Prager Frieden. Trotz der Wirren des 30jährigen Kriegs hinterließ er eine gefestigte Beamtenschaft. In Wien stützte er sich auf seinen Gefolgsmann Bürgermeister Daniel Moser.

Literatur

  • Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Commission bei der königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bände. Leipzig: Duncker & Humblot 1875-1912
  • Matthias Bernath [Hg.]: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. 4 Bände. München: Oldenbourg 1974-1981
  • Biographisches Wörterbuch zur deutschen Geschichte. Begründet von Hellmuth Rössler und Günther Franz, bearbeitet von Karl Bosl [u.a.]. München: A. Francke 1973-1975
  • Brigitte Hamann [Hg.]: Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Wien: Ueberreuter 1988
  • Erwin Heinzel: Lexikon historischer Ereignisse und Personen in Kunst, Literatur und Musik. Wien: Hollink 1956
  • Neue deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Berlin: Duncker & Humblot 1953 - lfd. Band 5,1961
  • Erich Zöllner: Geschichte Österreichs. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien [u.a.]: Österreichischer Bundesverlag [u.a.], Register
  • Festschrift des Kunsthistorischen Museums zur Feier des fünfzigjährigen Bestandes. Teil 2/1: Alphons Lhotsky: Die Geschichte der Sammlungen. Von den Anfängen bis zum Tode Kaiser Karls VI. 1740. Wien: Berger 1941-1945 (Festschrift des Kunsthistorischen Museums zur Feier des fünfzigjährigen Bestandes, 2/1), Register
  • Hans Sturmberger: Kaiser Ferdinand II. und das Problem des Absolutismus. Wien: Verlag für Geschichte und Politik 1957
  • Johann Franzl: Ferdinand II.. Kaiser im Zwiespalt der Zeit. Graz [u.a.]: Verlag Styria 1978
  • Irimbert Ganser: Ferdinand II. im Lichte der Geschichtsschreibung. Diss. Univ. Wien. Wien 1949
  • Karl F. Stock / Rudolf Heilinger / Marylène Stock: Personalbibliographien österreichischer Dichter und Schriftsteller von den Anfängen bis zur Gegenwart. Pullach [Isartal]: Verlag Dokumentation 1972