Ferdinand Großmann

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Großmann, Ferdinand
Abweichende Namensform Grossmann, Ferdinand
Titel Akad.-Prof.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 04.07.1887
Geburtsort Tulln, Niederösterreich
Sterbedatum 05.12.1970
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 11.12.1970
Friedhof Zentralfriedhof, Ehrenhain Kulturschaffender, Nummer 26
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Komponist, Chorleiter
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Grossmannstraße
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.12.2014 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Chordirektor der Wiener Staatsoper1930
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrenmedaille der Stadt Wien in Gold28 Juni 19571 Oktober 1957
Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst1962
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
WohnadresseDöblingDöblinger Hauptstraße61

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Großmann Ferdinand, * 4. Juli 1887 Tulln, Niederösterreich, † 5. Dezember 1970 Wien (Zentralfriedhof, Ehrenhain Kulturschaffender, Nummer 26), Komponist, Chorleiter.

War Sängerknabe, in Linz Gesangslehrer und kam 1919 nach Wien. Gründete 1921 das Wiener Volkskonservatorium (heute Konservatorium der Stadt Wien) und leitete es bis 1938, wurde 1922 Chormeister-Stellvertreter des Wiener Schubertbunds, 1926 Chormeister des Singvereins der Gesellschaft der Musikfreunde, 1927 Dirigent beim Wiener Männergesang-Verein und 1930 unter Clemens Krauss Chordirektor der Wiener Staatsoper; er war auch Konzertdirektor der Wiener Chorvereinigung, Leiter der Wiener Singakademie und der Wiener Hofmusikkapelle sowie ab 1933 Professor an der Wiener Musikakademie (1950 außerordentlicher, 1952 ordentlicher Professor an der Akademie für Musik und darstellende Kunst).

1938-1945 und 1956-1968 war Großmann künstlerischer Leiter der Wiener Sängerknaben, 1946 gründete er den Akademie-Kammerchor. Großmann hat das Wiener Chorwesen in der Zwischenkriegszeit entscheidend geprägt und an der Musikakademie zahlreiche junge Sänger herangebildet. Ehrenmedaille (1952). Gedenktafel (enthüllt 1983) 19, Döblinger Hauptstraße 61 (Wohnhaus).

Grossmannstraße.

Literatur

  • Isabella Ackerl / Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik, Wien: Ueberreuter 1992
  • Österreichische Musikzeitschrift (ÖMZ) 26 (1971), S. 49
  • Hans Havelka: Zentralfriedhof. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1983 (Wiener Bezirkskulturführer, 30), S. 54
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 02.07.1962