Fürstenbergpalais (1, Grünangergasse)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Domgasse 10, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1720
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Otto Weissenstift
Benannt nach Friedrich von Fürstenberg
Einlagezahl
Architekt Johann Lucas von Hildebrandt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Domgasse10.jpg
Bildunterschrift  1., Domgasse 10, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Domgasse10
1Grünangergasse4

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt84318211862
Stadt89317951821
Stadt87917701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Fürstenbergpalais (1, Grünangergasse 4, Domgasse 10; Konskriptionsnummer 843).

Vorgängerbauten

Am 18. November 1390 wird hier zum ersten Mal ein Haus urkundlich erwähnt. In diesem Dokument wird ein Streit über die Ableitung von Regenwasser entschieden. Danach kam das Gebäude in den Besitz der Stadt Wien, die es am 14. Mai 1416 wieder veräußerte. 1430 wurde es Teil einer größeren Stiftung, der es 272 Jahre lang gehörte, und in der Folge "Otto Weissenstift" genannt. Wegen großer Baufälligkeit wurde es am 12. Mai 1702 vom Stadtmagistrat als Lehensherr der Stiftung verkauft.

1., Domgasse 8-10, um 1940


Fürstenbergpalais

Das heutige Gebäude wurde um 1720 auf einer Grundfläche von 376 Quadratmetern in der Art des Johann Lucas von Hildebrandt errichtet. Es besitzt ein interessantes Portal mit Windhunden als Portalplastik. Die siebenachsige Hauptfront (Grünangergasse) des viergeschossigen Palais mit ihrem rustizierten Sockelgeschoß und den vergitterten Fenstern ist von der römischen Palastarchitektur inspiriert, besitzt jedoch ab dem erstem Stock eine für Hildebrandt typische Fassadengliederung. Die sechsachsige Nebenfront ist Teil der Domgasse. In der Eingangshalle findet man Deckenstucchi und einen Kamin mit dem Reliefbildnis Josephs II. aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, im Treppenhaus Steinbildwerke (Venus, Merkur, Minerva, Herkules) im Stil Georg Raphael Donners. Der Hauptsaal hat eine barocke Stuckdecke mit allegorischen Darstellungen, die Möblierung ist neu.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gehörte es Friedrich Landgraf von Fürstenberg, von dem das Palais seinen Namen erhielt. Mit Kaufverträgen vom 22. März und 6. Juli 1920 ging es in das Eigentum der "Aktiengesellschaft für Internationalen Warenhandel" über. Im Jahr 1940 wurde das Eigentumsrecht der "Wirtschaftsgruppe Druck, Bezirksgruppe Ostmark" zuerkannt, aufgrund eines Teilerkenntnisses der Rückstellungskommission vom 18. Oktober 1949 erhielt es die nunmehrige "Aktiengesellschaft für Internationalen Warenhandel in Liquidation" zurück.


Literatur

  • Felix Czeike: I. Innere Stadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1983 (Wiener Bezirkskulturführer, 1), S. 59
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 3. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 609 (Besitzer zwischen 1920 und 1949), 611-613