Fünfhauser Brauhaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  4.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
15Gasgasse4-6

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Fünfhauser Brauhaus (15, Gasgasse 4-6). In dem heute von Sperrgasse, Mariahilfer Straße, Staglgasse, Friedrichsplatz und Viktoriagasse umgrenzten Gebiet befanden sich um 1700 eine Ziegelei samt einem Meierhof, den um 1700 Wilhelm Franz von Nentwich besaß („Nentwichhof"; Meierhof der Karmeliter auf der Laimgrube). Nach der Aufhebung des Ordens durch Joseph II. (1783) wurde das Areal parzelliert und neuverbaut. Anstelle des Ostflügels des Karmeliterhofs und auf einem angrenzenden Stück Acker (bis zur Zwölfergasse) ließ Nikolaus Christoph Oesterlein (1747-1809) um 1790 ein Brauhaus errichten, das von seiner Witwe Helene weitergeführt wurde.

In den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts leitete es der Braumeister Heinrich Zwölfer, der es entlang der Zwölfergasse erweiterte. Nach seinem Tod (1836) wurde von Anton Wittendorfer die Erste Wiener Bierhalle 1839 (Ecke Gasgasse und Rosinagasse mit Garten errichtet [der sich bis zur heutigen Schule am Friedrichsplatz erstreckte]). In den 40er Jahren kam der Besitz an den Braumeister Johann Dengler, die Bierhalle führte Josef Holzwarth (der sich bald darauf an der Mariahilfer Straße ein Hotel erbauen konnte).

Wittendorfer verkaufte die Lokalität an Franz Zobel, der hier 1862 ein unter dem Namen Zobels Bierhalle bekannt gewordenes Etablissement eröffnete. In den 60er Jahren baute Zobel die Bierhalle zu einem "Etablissement" aus (volkstümlich"„Zobeläum" genannt). Hier traten Musikkapellen (unter anderem Johann Strauss (Sohn)), Militärkapellen (unter anderem Karl Komzak) und Volkssänger auf (Kampf, Hornischer, Mansfeld). Der Gasthausgarten (Fassungsraum 3.000 Personen) war der größte Wiens. Im Winter waren die Fiakerbälle besonders beliebt. Dem Brauhaus benachbart entstand das Amtshaus des 15. Bezirks (Gasgasse 8-10, Rosinagasse 4; Betriebsaufnahme 1884), in dem sich seit 1972 auch das Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus befindet.

Literatur

  • Felix Czeike: XV. Rudolfsheim-Fünfhaus. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1980 (Wiener Bezirkskulturführer, 15), S. 18 f.
  • Hertha Wohlrab: Wien in alten Ansichtskarten 14/15, Wien: o.A., S. 97 f.
  • Christian M. Springer, Alfred Paleczny, Wolfgang Ladenbauer: Wiener Bier-Geschichte, Wien 2016, S. 112-115