Führichgasse 10

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1883
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Josef Heinzle, Stephan Simony
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  22.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtFührichgasse10

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Führichgasse 10.

Auf diesem Grundstück befanden sich ursprünglich Teile von weitaus größeren Gebäuden (Clarakloster [1303-1529], Bürgerspital am Schweinemarkt [1530-1784] und Bürgerspitalzinshaus [1790-1874]). Nach der Demolierung des Bürgerspitalzinshauses blieb das Grundstück vorerst unbebaut, bis im Jahr 1883 durch die Unionbaugesellschaft ein Haus errichtet wurde, das auf einer Grundfläche von 374 Quadratmetern stand. Das Grundstück hatte dessen Besitzerin Anna Proksch bereits am 12. Dezember 1878 dem "Verein für Studentenkonvikte" mit der Beschränkung vermacht, dass die Erträge als "Anna Proksche Freitischstiftung" und im Falle der Auflösung des erwähnten Comitées als "Anna Proksche Stipendienstiftung" verwendet werden sollen. Aufgrund des Bescheides des Reichskommissärs für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich vom 17. Jänner 1939 wurde das Eigentumsrecht dem "Reichsstudentenwerk, öffentlich rechtliche Anstalt" übertragen. 1953 wurde es dem "Comitée für Studentenkonvikte" mit der vorherigen Beschränkung zurückerstattet, das es mit Schenkungsvertrag vom 26. November 1954 der "Österreichischen Hochschülerschaft" überließ.

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges (12. März 1945) stürzte bei einem schweren Bombenangriff ein großer Teil des Hauses bis zum Luftschutzkeller ein. Dabei geriet das Gebäude in Brand, wodurch es vollständig zerstört wurde. Da die Schuttmassen die Tür zum Luftschutzkeller versperrten, waren die Personen, die sich hier schützen wollten, gefangen. Es gelang jedoch, eine Mauer zum Nachbarhaus Führichgasse 8 zu durchbrechen, wodurch sich der Großteil der eingeschlossenen Menschen retten konnte. Dennoch starben fünf Personen bei diesem Angriff.

Das heutige Haus entstand im Jahr 1955 nach Plänen von Josef Heinzle und Stephan Simony.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 1. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 94