Ernst Haeusserman

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Haeusserman, Ernst
Abweichende Namensform Häusserman, Ernst-Heinz
Titel Dr.phil., Prof., Hofrat
Geschlecht männlich
GND 116369582
Geburtsdatum 03.06.1916
Geburtsort Leipzig
Sterbedatum 11.06.1984
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Friedhof Döbling
Grabstelle Gruppe 37, Reihe 1, Nr. 24
Ehrengrab ja
Beruf Regisseur, Schauspieler, Theaterdirektor
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Haeussermannweg
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage, Gedenktage-GW
Letzte Änderung am  18.12.2017 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Direktor d.BurgtheatersSeptember 19591968
Direktor d.Theaters i.d.Josefstadt19531959
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich22 November 1982
Grillparzer-Ring7 Dezember 1976
Goldenes Ehrenzeichen des Landes Salzburg6 Oktober 1983
Ehrenring der Stadt Wien2 Juli 198129 September 1981
GrVK d VO d BRD1978

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Susi NicolettiGattin
Reinhold HäussermannVater

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Ernst Haeusserman, * 3. Juni 1916 Leipzig, † 11. Juni 1984 Wien (Döblinger Friedhof), Schauspieler, Theaterdirektor, Gattin Susi Nicoletti, Schauspielerin, Sohn des Reinhold Häussermann.

Besuchte das Schottengymnasium, studierte 1933/1934 an der Akademie für Musik und darstellende Kunst und debütierte 1934 ("Caprice") am Burgtheater (Mitglied bis 1938), an dem er vor allem jugendliche Liebhaber spielte; er war mit Max Reinhardt befreundet. 1939 emigrierte Haeusserman in die USA (Assistent [Regisseur] bei Max Reinhardt in Hollywood 1939-1943, Änderung seines Namens von Häussermann auf Haeusserman) und wurde nach seiner Rückkehr 1946 Programmdirektor der in der amerikanischen Besatzungszone installierten Sendergruppe Rot-Weiß-Rot, leitete die Dreharbeiten zum "Sommernachtstraum" und war Lteiter der US-amerikanischen Film-, Theater- und Musikabteilung. Ab 1949 war Haeusserman Leiter des (von der US-Besatzungsmacht betriebenen) Kosmos-Theaters, 1953-1959 (mit Franz Stoß) Direktor des Theaters in der Josefstadt, ab 1954 Lehrer am Reinhardt-Seminar und ab 1957 Professor an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst. 1959-1968 war Haeusserman erfolgreicher Direktor des Burgtheaters (Neuorganisation des Spielplans, Aufbau eines Ensembles), 1961 gehörte er dem Direktorium der Salzburger Festspiele an, 1963 wurde er Chef des „Theaters der Jugend". Nach 1968 studierte er Theaterwissenschaft (Dissertation abgeschlossen). 1970-1977 war Haeusserman gemeinsam mit Franz Stoß Direktor des Theaters in der Josefstadt und auch Leiter des Instituts für kulturelles Management an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst.

1964 veröffentlichte er "Die Burg. Rundhorizont eines Welttheaters", 1966 "Im Banne des Burgtheaters", 1968 "10 Jahre Burgtheater" und "Karajan", 1975 "Das Wiener Burgtheater" und 1983 "Mein Freund Henry".

Ehrenmitglied des Burgtheaters (26. Juni 1968), Hofrat (1976), Ehrenring der Stadt Wien (5. Juli 1981), Großes Goldenes Ehrenzeichen Republik Österreich (1982), Goldenes Ehrenzeichen Land Salzburg, Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der BRD, Grillparzerring. Haeussermannweg.


Literatur

  • Isabella Ackerl / Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik, Wien: Ueberreuter 1992
  • Herwig Rischbieter [Hg.]: Theater-Lexikon. Zürich: Orell Füssli 1983
  • Kürschners biographisches Theater-Handbuch. Hrsg. von Herbert A. Frenzel [u.a.]. Berlin: de Gruyter 1956
  • Lebendige Stadt. Almanach. Wien: Amt für Kultur, Volksbildung und Schulverwaltung der Stadt Wien 1954-1963, S. 88
  • Verena Keil-Budischowsky: Die Theater Wiens. Wien [u.a.]: Zsolnay 1983 (Wiener Geschichtsbücher, 30-32)
  • Fred Hennings: Heimat Burgtheater. Wien [u.a.]: Herold 1972-1974, S.145 ff., 159 ff.
  • Die Vertreibung des Geistigen aus Österreich. Zur Kulturpolitik des Nationalsozialismus. [Zusammenstellung der Ausstellung: Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Katalog: Gabriele Koller ... Für den Inhalt verantwortlich : Oswald Oberhuber]. Wien: Zentralsparkasse 1982, S. 260
  • Rathaus-Korrespondenz. Wien: Presse- und Informationsdienst, 2.6. 1976, 29. 5. 1981
  • Nachrufe in allen Zeitungen


Links

Wikipedia: Ernst Haeusserman