Emma Bormann

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Bormann, Emma
Abweichende Namensform
Titel Dr. phil.
Geschlecht weiblich
GND 126111073
Geburtsdatum 29.06.1887
Geburtsort Döbling bei Wien
Sterbedatum 28.12.1974
Sterbeort Riverside, Kalifornien (USA)
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Malerin, Graphikerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  22.12.2017 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Emma Bormann, * 29. Juni 1887 Döbling bei Wien, † 28. Dezember 1974 Riverside, Kalifornien (USA), Malerin, Graphikerin, Gatte (1925) Dr. med. Eugen Milch, Tochter des Althistorikers Eugen Bormann.

Biographie

Nach Studium an der Universität Wien (Dr. phil. 1917, Hauptfächer Germanistik und Archäologie), Besuch der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt und (1917-1921) der Kunstgewerbeschule München wurde Bormann zunächst Lehrerin für Graphik in München. 1926-1940 lehrte sie als Lektorin für Zeichnen an der Wiener Universität. Ab 1924 unternahm sie zahlreiche Reisen in Europa, 1936 in die USA; nach ihrer Zwangsbeurlaubung ging sie nach China (1941-1950), Hongkong (Tod des Gatten 1958) und Japan (wo sie als Künstlerin lebte, abgesehen von Reisen in die USA und nach Mexiko). Zu ihren Arbeiten zählen Holz- und Linolschnitte von Wiener Bauwerken; 1927 veröffentlichte sie eine Beethoven-Mappe (13 Beethovenhäuser in Wien). 1953, 1954 und 1968 stellte sie in der Wiener Staatsdruckerei aus.

Literatur

  • Rudolf Schmidt: Österreichisches Künstlerlexikon. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Tusch 1974-1980
  • Hans Vollmer [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts. 6 Bände. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag 1953-1962
  • Die Vertreibung des Geistigen aus Österreich. Zur Kulturpolitik des Nationalsozialismus. [Zusammenstellung der Ausstellung: Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Katalog: Gabriele Koller ... Für den Inhalt verantwortlich : Oswald Oberhuber]. Wien: Zentralsparkasse 1982, S. 174