Elisabeth Höngen

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Höngen, Elisabeth
Abweichende Namensform
Titel Kammersängerin
Geschlecht weiblich
GND
Geburtsdatum 07.12.1906
Geburtsort Gevelsberg, Westfalen
Sterbedatum 01.08.1997
Sterbeort
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Opernsängerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  10.07.2014 durch WIEN1\lanm09bar
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper1969
Ehrenmedaille der Stadt Wien in Gold9 Februar 1972
Mozart-Interpretationspreis1964

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Höngen Elisabeth, * 7. Dezember 1906 Gevelsberg Westfalen, † 1. August 1997, Opernsängerin (Altistin).

Studierte Violine, Musikwissenschaft und Germanistik in Berlin, wandte sich dort aber schließlich dem Gesangsstudium zu (Absolvierung der Hochschule für Musik, Weißenborn). Nachdem sie 1933 am Wuppertaler Stadttheater als Irmentraud in "Waffenschmied" debütiert hatte, erhielt sie dort und in Dresden Engagements und profilierte sich in zahlreichen Rollen. Am 1. September 1943 wurde sie Mitglied der Staatsoper. Hier feierte sie auch als Tragödin Triumphe. Zu ihren bedeutendsten Rollen zählten ihre unnachahmliche Carmen, weiters unter anderen Eboli, Amneris, Ortrud, Lady Macbeth, Klytämnestra und Herodias.

Gastspiele führten sie in die maßgebliche Opernhäuser der Welt, sie sang außerdem in Bayreuth (Fricka, Waltraute; 1941) und ab 1948 bei den Salzburger Festspielen (Marcelline in "Figaro", Clairon in "Capriccio"), gab aber auch großartige Liederabende. Tourneen führten sie durch Europa, die Vereinigten Staaten von Amerika und Südamerika. 1957-1960 leitete sie eine Opernklasse an der Wiener Akademie für Musik und darstellende Kunst.

Österreichische Kammersängerin (1947), Ehrenmitglied der Staatsoper (1969).

Literatur

  • Isabella Ackerl / Friedrich Weissensteiner: Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik, Wien: Ueberreuter 1992
  • Marcel Prawy: Geschichte und Geschichten der Wiener Staatsoper. Wien [u.a.]: Molden 1969, Register
  • Franz Hadamowsky / Alexander Witeschnik: Hundert Jahre Wiener Oper am Ring [Jubiläumsausstellung]. Wien: Aktionskomitee 100 Jahr-Feier der Wiener Staatsoper 1969, S. 205