Edmund Weber (Wissenschaftler)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Weber, Edmund
Abweichende Namensform
Titel Dr.
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 21.05.1927
Geburtsort Wien
Sterbedatum 18.06.2006
Sterbeort
Begräbnisdatum
Friedhof Backo Petrovo Selo
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Wissenschaftler an der Bundesanstalt für Wassergüte
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Gedenktage
Letzte Änderung am  27.10.2015 durch WIEN1\lanm09bur
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Vizepräsident des österreichischen Nationalkomitees der IAD (Internationale Arbeitsgemeinschaft Donauforschung)1976
Generalsekretär der IAD (Internationale Arbeitsgemeinschaft Donauforschung)19781993
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich1978

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Edmund Weber, * 21. Mai 1927 Wien, † 18. Juni 2006, Wissenschaftler an der Bundesanstalt für Wassergüte


Biographie

Edmund Weber studierte an der Universität Wien, wo er promovierte, und war danach als Assistent an der Universität für Bodenkultur bis 1951 tätig. 1952 trat er in den Dienst der Bundesanstalt für Wasserbiologie und Abwasserforschung in Wien-Kaisermühlen ein. Der damalige Leiter der Bundesanstalt, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Liepolt, erkannte das Interesse Webers für die Donau, und konnte ihn als eines der ersten Mitglieder der 1956 gegründeten Internationalen Arbeitsgemeinschaft Donauforschung gewinnen. Schon 1971 wurde Edmund Weber mit der österreichischen Landesvertretung betraut. Im Jahr 1978 übernahm er das Generalsekretariat der IA (Internat. Arbeitsgemeinschaft Donauraum) und führte die Geschicke dieser Arbeitsgemeinschaft bis 1993. Nach der Gründung des Österreichischen Nationalkomitees der IAD im Jahr 1976 wurde Edmund Weber zum Vizepräsidenten dieser Vereinigung gewählt.

Durch zahlreiche Vorträge im Rahmen der Fortbildungskurse der Bundesanstalt für Wasserbiologie und Abwasserforschung (später BA für Wassergüte), der Jahrestagungen der IAD, der SIL-Kongresse und durch Publikationen in nationalen und internationalen Zeitschriften erlangte Edmund Weber in Fachkreisen eine internationale Reputation.

Edmund Weber war wesentlich an der Herausgabe der 1967 erschienen Monographie "Limnologie der Donau" beteiligt und nahm im Jahr 1960 an der Untersuchung der Donau von Wien bis zum Schwarzen Meer, sowie 1988 an der Internationalen Donauexpedition teil. Unter seiner Federführung erschien im Jahr 1993 in der Buchreihe "Ergebnisse der Donau-Forschung" der Band 2, mit dem Titel "Wasserbeschaffenheit der Donau von Passau bis zu ihrer Mündung".

In der Bundesanstalt für Wasserbiologie und Abwasserforschung war Edmund Weber als Referats- und Abteilungsleiter maßgeblich am Aufbau der Abteilung Biologie beteiligt. Sein besonderer Aufgabenbereich war die biologische Untersuchung der Donau. Die Ergebnisse seiner Arbeit, insbesondere über die Gewässergüte der Donau, Wechselwirkungen zwischen der Donau und ihren Nebengewässern, Beeinflussung der Wasserbeschaffenheit durch Stauerrichtung, Vorkommen einzelner Fischarten im Donaustrom und Überschwemmungsgebiet, sind der Fachwelt in zahlreichen Vorträgen und durch Publikationen vorgestellt worden.

Als Spezialist für Fischerei und Fischzucht war Edmund Weber gemeinsam mit ungarischen, rumänischen und russischen Kollegen an der Entwicklung der künstlichen Zucht der karpfen- und störartigen Fische mittels Hypophysenhormonen beteiligt. Edmund Weber vertrat als ständiger Experte in bilateralen Grenzgewässerkommissionen (Deutschland, Tschechoslowakei, Ungarn) sowie in der multinationalen Donaudeklaration Österreichs Interessen viele Jahre hindurch mit großem Erfolg.

Nach seiner Pensionierung im Jahr 1993 zog er sich ins Privatleben zurück.

Literatur

  • Who is Who in Österreich, Zug 1998
  • Who is Who in Österreich, Zug 2005

Links

Oktober 2007] Stand: 27.10.2015