Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2: Alte Universität, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Universitätsplatz 2
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Jean Nicolas Jadot de Ville-Issey
Prominente Bewohner
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  3.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Dr Ignaz Seipel Platz2.jpg
Bildunterschrift  1., Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2: Alte Universität, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Dr.-Ignaz-Seipel-Platz2

frühere Adressierung

 BezirkStraßeHausnummerJahr vonJahr bis
Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 21Universitätsplatz (1)2
Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt77917701795
Innere Stadt80217951821
Innere Stadt75618211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2 (Konskriptionsnummer 756).

Vorgängerbauten

Hier standen ursprünglich drei Häuser (A-C), die allesamt 1754 abgerissen wurden.

Haus A

Die ältesten Besitzaufzeichnungen datieren aus dem Jahr 1456. 1487 ging es unter Matthias Corvinus an den nachmaligen Bürgermeister Wiens, Friedrich Geldrich, der es auch nach dem Tod des Königs behielt. Der Abbruch erfolgte 1754.

Haus B

Die bei Harrer-Lucienfeld resümierte Besitzgeschichte reicht bis ins Ende des 15. Jahrhunderts zurück. Auch dieses Objekt wurde im Jahr 1754 abgerissen.

Haus C

Auch die Geschichte dieses Objekts lässt sich bis ins ausgehende 15. Jahrhudnert zurückverfolgen. Im Zuge der zweiten Tükenbelagerung erlitt das damals im Besitz des französischen Kochs, Dyonisius Gollardt, befindliche Haus einen Bombenschaden. 1754 wurde auch dieser Bau abgetragen.

Universitätsgebäude und Österreichische Akademie der Wissenschaften

Jean Nicolas Jadot de Ville-Issey war der Architekt des folgenden, im Jahre 1756 abgeschlossenen Universitätsgebäudes.

Siehe auch Österreichische Akademie der Wissenschaften.

Hier erhielten auch die Sängerknaben ihre Ausbildung. Eine Gendenktafel erinnert, dass Franz Schubert von seinem elften bis zu seinem fünfzehnten Lebensjahr hier lebte (zitiert bei Paul Harrer-Lucienfeld):

"In diesem Hause / des einstigen / k.k. Stadtconvictes / besuchte / Franz Schubert / von 1808 - 1813 / das akadenische (sic!) / Gymnasium als Pensio-/när und Hofsängerknabe./gestiftet vom Wiener Männer / Gesang Verein / 1924"

Kriegsschäden

Ohne besonderen Schaden überstand das Gebäude am 5. November 1944 einen Bombeneinschlag rechts vom Haustor des alten Universitätsgebäudes in der Bäckerstraße. Größeren Schaden richteten zwei Zeitzünder an, wobei der zweite eigentlich in der Drachengasse gelandet und zur Unschädlichmachung hierher geschleppt worden war. Große Teile der Bäckerstraße wurden hierbei zerstört.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 2. Teil. Wien ²1954 (Manuskript im WStLA), S. 335-346