Dorotheergasse 3

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Hans Meilinger, Caspar Tauber
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  21.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtDorotheergasse3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt117217951821
Innere Stadt110618211862
Innere Stadt113717701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Dorotheergasse 3 (Konskriptionsnummer 1106).

Das Objekt wurde 1457 von Hans Meilinger erworben. 1511 gelange es in den Besitz von Genovefa und Caspar Tauber, der 1524 wegen Ketzerei gegen die katholische Kirche angeklagt wurde, widerrufen sollte, stattdessen an seinem Glauben festhielt, und am 17. September auf dem Gries vor dem Stubentor hingerichtet wurde.

Bald nach 1683 erfolgte ein Neubau, in dem das Schank- und Gasthaus "zum gulden Jägerhorn" ca. zwei Jahrhunderte bestand hatte, das in dieser Zeit auch von Franz Grillparzer frequentiert wurde. 1912 wurde das Haus abgerissen und im 1913 vierstöckig neu aufgebaut. Hier wurde das Grabenhotel eröffnet.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 2. Teil. Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 277-279