Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Donnerbrunnen

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donnerbrunnen
Art des Bauwerks Sonstiges
Jahr von 1737
Jahr bis
Andere Bezeichnung Providentiabrunnen
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Georg Raphael Donner
Einlagezahl
Architekt Georg Raphael Donner, Johann Nikolaus Moll von Blumeneck, Johann Martin Fischer
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  9.08.2017 durch WIEN1\lanm08sch
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Donnerbrunnen.jpg
Bildunterschrift  Donnerbrunnen
Bildquelle WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1: 49337/4
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
1Neuer Markt

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Donnerbrunnen (1, Neuer Markt), volkstümliche Bezeichnung für den von Georg Raphael Donner geschaffenen Providentiabrunnen.

Der Donner'sche Brunnen am Neuen Markt.

Den ältesten Hinweis auf einen Brunnen auf dem Neuen Markt gibt eine Kammeramtsrechnung aus dem Jahr 1440, wo Ausgaben zur "Pesserung des Prunns am Newenmarkcht" vermerkt sind. Später befanden sich am Neuen Markt zwei Brunnen: ab der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts ein vierstrahliger Springbrunnen vor dem Schwarzenbergpalais, der noch 1735 mit einer Säule mit einem Adler an der Spitze verziert, aber bereits 1737 demoliert wurde, und ein alter Ziehbrunnen in der Platzmitte. An dessen Stelle ließ die Stadt Wien 1737-1739 eine Brunnenanlage errichten, für die Donner den Auftrag erhielt. Es handelte sich dabei um den ersten künstlerischen Auftrag mit profanem Charakter für einen öffentlichen Platz Wiens. In der Mitte eines Wasserbeckens, zu dem Stufen führen, sitzt auf einem Säulenrumpf die Figur der Providentia, den Sockel der Statue umgeben vier Putten. Die zentrale Figur der Providentia (lateinisch = Fürsorge, Vorsorge) bezieht sich wohl auf die Wasserversorgung Wiens. Auf dem Bassinrand liegen vier Figuren, die die Flüsse Enns, March, Traun und Ybbs verkörpern (die Enns wird durch einen greisen Fährmann symbolisiert, die March durch eine reife Frau [mit Relief einer Schlacht; siehe auch Herrnhuterhaus], die Ybbs durch eine jugendliche Quellnymphe und die Traun durch einen fischenden Jüngling). Für die Skulpturen schuf Donner nur die Modelle, die Ausführung oblag Johann Nikolaus Moll.

1., Neuer Markt mit Providentiabrunnen, um 1940

Die Figur der Providentia und die Putten entstanden 1737, die Flussfiguren 1738. Am 4. November 1739 wurde der Brunnen enthüllt. 1770 mussten die nackten, aus Bleiguss gefertigten Figuren entfernt werden. Sie kamen ins Materialdepot des Bürgerlichen Zeughauses, von wo sie dem Bildhauer Johann Martin Fischer zum Einschmelzen übergeben wurden. Dieser bewahrte sie jedoch, in der vollen Erkenntnis ihres hohen künstlerischen Werts, ließ sie restaurieren und brachte es schließlich 1801 zuwege, dass sie wieder aufgestellt wurden. Nach Beschädigung wurden die Figuren, die je 26 Zentner wogen, 1871 neuerlich entfernt (Gemeinderatsbeschluss vom 1. März 1871) und 1873 durch leichtere Bronzeabgüsse ersetzt, die in der k. k. Kunstgießerei angefertigt worden waren. Inzwischen hatte man Bassin und Stufen aus Granit erneuert. Die empfindlichen Bleifiguren warteten ein halbes Jahrhundert in Magazinen auf ein passendes Domizil.

Des öfteren wurde die Neuaufstellung erwogen, zum Beispiel in einem Foyer des Neuen Rathauses oder des geplanten Neubaus des Stadtmuseums. 1921 wurden die Figuren im neu eingerichteten Österreichischen Barockmuseum im Unteren Belvedere aufgestellt, und zwar als Dauerleihgabe der Stadt Wien. Während des Zweiten Weltkriegs aus Sicherheitsgründen entfernt, wurden sie am 30. April 1947 wieder aufgestellt. Nach der Schließung des Barockmuseums 2007 verblieben die Figuren an ihrem Standort im Unteren Belvedere. Gedenktafel mit Relief am Haus 22, Eßlinger Hauptstraße 95.

Literatur

  • Rudolf Pichler: Der Donnerbrunnen am Neuen Markt in Wien. 1913
  • Bruno Grimschitz: Georg Raphael Donner. Der Neumarktbrunnen in Wien. 1943
  • Felix Czeike: Der Neue Markt. In: Felix Czeike: Der Neue Markt. Wien [u.a.]: Zsolnay 1970 (Wiener Geschichtsbücher, 4), S. 87 ff.
  • Felix Czeike: I. Innere Stadt. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1983 (Wiener Bezirkskulturführer, 1), S. 111
  • Felix Czeike: Wien. Kunst und Kultur-Lexikon. Stadtführer und Handbuch. München: Süddeutscher Verlag 1976, S. 43 (Figurenbeschreibung)
  • Wilhelm Kisch: Die alten Straßen und Plätze von Wiens Vorstädten und ihre historisch interessanten Häuser. (Photomechanische Wiedergabe [der Ausgabe von 1883]). Band 1. Cosenza: Brenner, S. 163 ff.
  • Franz Rieger: Das Deutschmeisterdenkmal und die Denkmalkunst in Wien. 1908, S. 2 ff.
  • Gerhardt Kapner: Freiplastik in Wien. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1970, S. 458
  • Josef Schwerdfeger: Der Donnerbrunnen in Wien. In: Burgtheater-Almanach. 1925, S. 72 ff.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 46
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 1. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 172-174