Dominikanergasse

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dominikanergasse 1913.
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1827
Jahr bis
Name seit 1827
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Dominikaner
Bezirk 6
Lage Gumpendorf
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  29.06.2018 durch WIEN1\lanm08mic
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Dominikanergasse.jpg
Bildunterschrift  Dominikanergasse 1913.
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Greiner, FF.2/3
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Dominikanergasse (6, Gumpendorf), benannt (erstmalig erwähnt 1827) nach den Dominikanern (Dominikanerkloster), die hier eine an einem Seitenarm des Wienflusses gelegene Mühle besaßen (1606-1777). Die Dominikanergasse zeigt mit ihren schlichten Fassaden überwiegend biedermeierliche Züge.

Pfarrzugehörigkeit bis 1938

Bis 1938 lag die Standesführung in Österreich in den Händen der konfessionellen Behörden. Die Geburts-, Ehe-, und Sterbematriken von katholischen Bewohnerinnen und Bewohnern wurden von der zuständigen Pfarre geführt.

Literatur

  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, 1929
  • Das Wiener Heimatbuch – Mariahilf. Hg. von der Arbeitsgemeinschaft des Mariahilfer Heimatmuseums. Wien: Austria Press 1963, S. 96
  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 199