Dietrichsteinpalais (1, Dorotheergasse 10, Bräunerstraße 5)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1., Bräunerstraße 5, um 1940
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1683
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  24.01.2017 durch WIEN1\lanm08mic
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Bräunerstraße5.jpg
Bildunterschrift  1., Bräunerstraße 5, um 1940
Bildquelle WStLA, Fotosammlung Stadtplanung, Reiffenstein
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
BezirkStraßeHausnummer
Innere StadtDorotheergasse10
Innere StadtBräunerstraße5

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Innere Stadt112518211862
Innere Stadt114517701795
Innere Stadt118217951821
Innere Stadt111618211862
Innere Stadt115417701795
Innere Stadt119117951821
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Dietrichsteinpalais (1, Dorotheergasse 10, Bräunerstraße 5; Konskriptionsnummer 1116), schönes Barockgebäude aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, das 1683 Sigmund Graf Dietrichstein und 1688 Hartmann Fürst Liechtenstein gehörte. Nach dessen Tod kam das Palais an seine Witwe Antonia, geborene Gräfin Dietrichstein.

"Augustinerkirche und Kloster nebst dem Dietrichstein'schen Palais aus dem Jahre 1724."

Im 15. Jahrhundert befand sich an dieser Stelle der "Eyczingsche Garten". Im 16. Jahrhundert entstand hier das "Eyczings Zuhaus", das dem späteren Herberstein'schen Haus gewichen ist.

Beim Bau von 1861 wurde im Zuge der Grundaushebung ein römisches Grab entdeckt. Die das Grab bedeckenden Ziegelplatten tragen den Stempelaufdruck der XIII. Legion, worüber am 11. August 1861 ausführlich in der Wiener Zeitung berichtet wurde.

Brunnen im Hof mit für die Empirezeit charakteristischen weiblichen Figur sowie einem Delfin.

Literatur

  • Renate Wagner-Rieger: Das Wiener Bürgerhaus des Barock und Klassizismus. Wien: Hollinek 1957 (Österreichische Heimat, 20), S. 48
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 330
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 2. Teil. Wien ²1957 (Manuskript im WStLA), S. 300 f. und 319 f.