Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Deutscher Orden

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art der Organisation Institution
Jahr von 1190
Jahr bis
Benannt nach
Prominente Personen
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  20.01.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Singerstraße7

frühere Adressierung

Es wurden noch keine früheren Adressen zu dieser Organisation erfasst!

Es wurden noch keine Bezeichnungen zu dieser Organisation erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Deutscher Orden (Deutscher Ritterorden, Deutschherren), einer der drei großen Ritterorden, die zur Zeit der Kreuzzüge entstanden (Johanniter, Templer). 1190 gründeten deutsche Kaufleute in Akkon eine Spitalsbruderschaft, die 1198 in einen Ritterorden umgewandelt wurde; damit trat neben die karitative Tätigkeit die Verteidigung und Ausbreitung des Christentums mit Waffengewalt. Im 13. Jahrhundert entstanden Kommenden (Niederlassungen) in ganz Europa (Begründung souveräner Ordensstaaten in Preußen [1230] und Livland [1237]). Nach dem Verlust des Heiligen Landes an den Islam wurde die Ordenszentrale 1291 nach Venedig und 1309 auf die Marienburg in Westpreußen verlegt. An der Spitze des Ordens stehen der Hochmeister und die Gebietiger (Minister), unter ihnen je ein Landmeister für Deutschland (genannt Deutschmeister), Preußen (hier ist seit 1309 der Hochmeister zugleich Landmeister) und Livland; die weitere Untergliederung sieht Balleien (Provinzen) unter Landkomturen vor, denen jeweils mehrere Kommenden (unter Komturen) unterstellt wurden.

In Wien residiert der Landkomtur der Bailei Österreich (Deutschordenshaus). Westpreußen (mit der Marienburg) ging 1466, Ostpreußen (mit Königsberg) 1525 an Polen verloren; die Ordenszentrale befindet sich fortan in Mergentheim, der Ordensobere nennt sich nun Hoch- und Deutschmeister. Ordensziel wird die Türkenabwehr (1696 Gründung des Regiments „Hoch- und Deutschmeister". 1809 erwirkte Napoleon die Auflösung aller Kommenden außerhalb des Kaisertums Österreich; der Hoch- und Deutschmeister residiert nun in Wien (bis 1918 wird das Amt von einem Habsburger versehen). 1923 Umwandlung in einen geistlichen Orden und Beschränkung auf karitative und religiöse Tätigkeit. 1938 durch die Nationalsozialisten aufgehoben, kam es 1947 zur Wiedererrichtung; es entstanden auch wieder Kommenden außerhalb Österreichs.

Siehe auch:

Literatur

  • Marian Tumler: Der Deutsche Orden im Werden, Wachsen und Wirken bis 1400. Mit einem Abriss der Geschichte des Ordens von 1400 bis zur neuesten Zeit. Wien: Panorama 1955
  • Maria Tumler / Udo Arnold: Der Deutsche Orden. Von seinem Ursprung bis zur Gegenwart. Bad Münstereifel: U. Arnold 31981
  • Hartmut Boockmann: Der Deutsche Orden. 12 Kapitel aus seiner Geschichte. München: Beck 21982
  • 800 Jahre Deutscher Orden. Ausstellung des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg in Zusammenarbeit mit der Internationalen Historischen Kommission zur Erforschung des Deutschen Ordens. Gütersloh [u.a.]: Bertelsmann-Lexikon-Verlag 1990
  • Hermann Fillitz: Schatzkammer des Deutschen Ordens. Wien: Deutscher Orden 1971 (Liste der Hochmeister, S. 2)