Danzers Orpheum

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von
Jahr bis
Andere Bezeichnung Neue Wiener Bühne
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Eduard Danzer
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  3.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
9Wasagasse33

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Danzers Orpheum (9, Wasagasse 33). 1872 übernahm Eduard Danzer mit dem Volkssänger Schildorfer das Orpheum und gab der bisherigen Singspielhalle immer mehr den Charakter eines Varietés. Die ursprüngliche Konzession (1874), die den Betrieb einer Singspielhalle, Veranstaltungen von Tanz und gymnastische Produktionen sowie karikierender Gesangsvorträge gestattete, wurde 1880 auf Pantomimen mit Dekorationswechsel erweitert. 1882 pachtete Carl Wenzel Pertl das Orpheum, erlangte 1885 dieselbe Konzession wie Danzer 1880, engagierte Volkssänger, bot aber auch internationale Gesangsnummern und ein artistisch-circensisches Programm. Im Sommer spielte Pertl im Prater. 1886 kaufte er von Anton Dreher das dritte Kaffeehaus in der Hauptallee und erhielt für dieses 1887 eine Singspielhallenkonzession analog jener in der Roßau ("Pertl's Sommer-Orpheum, Drittes Kaffeehaus im Prater") und bot in der Folge ein abwechslungsreiches Programm. Nach Pertls Tod (der 1892 anlässlich der Internationalen Musik- und Theaterausstellung im Ausstellungspark eine Singspielhalle betrieb) erhielt seine Witwe Marie 1894 ausnahmsweise die Konzession, musste aber einen artistischen Leiter akzeptieren (Adolf Gießer). Noch im selben Jahr pachtete Franz Kriebaum das Orpheum auf zehn Jahre und übernahm 1895 auch die zurückgelegte Konzession. Unter Kriebaum war das Orpheum eine "Varietébühne ersten Rangs" mit einem stabilen Personal von 82 Personen sowie 25-30 fallweise engagierten Artisten. Als er 1897 in Konkurs ging, übernahm Gabor Steiner den Betrieb. Es gelang ihm, die Konzession 1900 zu erweitern, wobei er den Spielplan geschickt zwischen Singspielhalle, Varieté und Theater teilte. Einzelne Operetten wechselten mit einer für Wien neuen Gattung, der Revue ("Auf ins Orpheum", ein Wiener Bilderbogen mit Musik von Viktor Holländer), und literarisches Theater (parodierende Einakter). 1907 legte Steiner die Konzession zurück, ohne sein Ziel eines Volltheaters erreicht zu haben. Sein Nachfolger wurde Robert Wiene, der an die Stelle der Tische im Parkett theatermäßig geschlossene Sitzreihen setzte. Am 11. Jänner 1909 erhielt er die behördliche Genehmigung, die Singspielhalle in "Neue Wiener Bühne (ehemals Danzers Orpheum)" umzubenennen.

Zur Vorgeschichte siehe auch Harmonietheater.

Literatur

  • Franz Hadamowsky: Wien – Theatergeschichte. Von den Anfängen bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1988, S. 666 ff.

Links