Christiane Hörbiger

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Hörbiger, Christiane
Abweichende Namensform
Titel Kammerschauspielerin
Geschlecht weiblich
GND 119133393
Geburtsdatum 13.10.1938
Geburtsort Wien
Sterbedatum
Sterbeort
Begräbnisdatum
Friedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Schauspielerin
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche
Denkmal
Quelle Gedenktage, Gedenktage-GW
Letzte Änderung am  20.09.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


FunktionFunktion vonFunktion bis
Mitglied des Ensembles des Burgtheaters1966
Mitglied des Ensembles des Schauspielhauses Zürich19671986
UNICEF-Botschafterin für Österreich2003
AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Karl-Valentin-Orden2002
Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse3 November 1997
Wiener Ehrenmedaille in Gold25 Mai 200918 November 2009
Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien3 November 1998
Bayerischer Fernsehpreis – Ehrenpreis2009
Goldene Kamera2001
Bayerische Filmpreis1986
Steiger-Award in der Kategorie "Lebenswerk2012
Grimme-Preis2001
Goldene Kamera1987
Bundesverdienstkreuz2001
Deutsche Filmpreis1994

Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

NameVerwandtschaftsgrad
Elisabeth OrthSchwester
Maresa HörbigerSchwester
Wolfgang Glück1. Gatte
Attila HörbigerVater
Gerhard TötschingerLebensgefährte
Paula WesselyMutter
Paul HörbigerOnkel

Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Es wurden noch keine Objekte nach dieser Person benannt!

Christiane Hörbiger, * 13. Oktober 1938 in Wien, Schauspielerin.

Biographie

Christiane Hörbiger wurde als Tochter des Schauspielerehepaares Attila Hörbiger und Paula Wessely geboren. Wie ihre beiden Schwestern besuchte sie das Gymnasium der Schwestern vom armen Kinde Jesu in der Wiener Hofzeile. Mit 14 wechselte sie vom Gymnasium in eine Handelsschule am Wiedner Gürtel. Nach dem Willen der Eltern sollte "Nannerl" eigentlich Zuckerbäckerin werden, doch bereits mit 16 kam sie zum Film. Sie debütierte 1955 in "Der Major und die Stiere" unter der Regie von Eduard von Borsody. Nach ihrer Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar und einer Tanz- und Gesangsausbildung wurde sie 1957 noch vor Abschluss ihres Studiums vom Burgtheater unter Vertrag genommen. 1959 spielte sie die Recha in Lessings "Nathan der Weise". Weitere Auftritte waren als Kora und Anni in Schnitzlers "Anatol"-Zyklus und als Kathy in Nestroys "Der Zerrissene".

Während der Spielzeit 1960/1961 spielte sie an den Städtischen Bühnen in Heidelberg, unter anderem das Klärchen in Goethes "Egmont", Goldonis "Mirandolina" und den Christopherl in Nestroys "Einen Jux will er sich machen". Über Salzburg, wo sie 1961 als Lottchen in Raimunds "Der Bauer als Millionär" erstmals neben ihrer Mutter auf der Bühne stand, kam sie wieder ans Burgtheater zurück. Bis 1966 war Christiane Hörbiger Ensemblemitglied des Burgtheaters. 1967 ging sie ans Schauspielhaus Zürich, wo sie bis 1986 spielte. Außerdem hatte sie einen Vertrag mit dem Theater in der Josefstadt, wo sie unter andern die Hauptrolle in Molnárs "Olympia" (1972/1973) und die Schauspielerin in Schnitzlers "Reigen" (1980/1981) spielte. Daneben übernahm sie verschiedene Gastrollen und war in Tourneen unterwegs.

Weitere große Theaterrollen Christiane Hörbigers waren die Magdalena in Mells "Apostelspiel", die Rosalie in Nestroys "Mädel aus der Vorstadt", die Hero in Grillparzers "Des Meeres und der Liebe Wellen" und die Inken Peters in Hauptmanns "Vor Sonnenuntergang". Auf der Bühne der Münchner Kammerspiele war sie als Luise in einer Inszenierung von Schillers "Kabale und Liebe" zu Gast. In Zürich spielte Christiane Hörbiger die Franziska in Lessings "Minna von Barnhelm", die Lu in Molnárs "Fee" und andere.

Erwähnt seien auch ihre Rollen als Antoinette in "Der Schwierige" (1967), als Buhlschaft in "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen (1969/1970 und 1971), als Elisabeth in Schillers "Maria Stuart", aber auch als Katharina in Porters Musical "Kiss me Kate". 1973 spielte sie bei den Salzburger Festspielen die Flora Baumscheer in Nestroys "Der Talisman". 1976 war sie als Wirtin in der Operette "Im Weißen Rößl" an der Wiener Volksoper zu sehen. 1984 spielte sie im Psychodrama "Tiefe blaue See" von Terence Rattigan für das Münchner Tournee-Theater die Hester Collyer. 1985 übernahm sie in Zürich eine Rolle im Zwei-Personen-Stück "Die Stühle" von Ionesco und in der Wien-Collage "Liebesfreud − Liebesleid" am Stuttgarter Kammertheater.

Christiane Hörbiger hat darüber hinaus zahlreiche Rollen in Funk und Fernsehen übernommen. 1972 trat sie auch wieder in einer Filmrolle hervor ("Sommerwind"). 1984 spielte sie in dem von Xaver Schwarzenberger inszenierten Film "Donauwalzer" eine Kleinstadtlehrerin, die einem unerträglichen Milieu entfliehen will. Der Film erhielt im gleichen Jahr den "Bronzenen Leoparden" der Filmfestspiele Locarno. Für ihre Rolle in diesem Film bekam Christiane Hörbiger 1986 den "Bayerischen Filmpreis". Mit "Tafelspitz" (1994) und "Lamorte" setzten die Schauspielerin und der Regisseur ihre Zusammenarbeit fort. 1994 erhielt Christiane Hörbiger für ihre Rollen in "Alles auf Anfang" und "Tafelspitz" das "Filmband in Gold". 1995 wurde sie mit dem "Lieben Augustin" ausgezeichnet. 1996 spielte sie in Peter Wecks Remake des Heimatfilmklassikers "Hofrat Geiger", "Alte Liebe − neues Glück", die Marianne Mühlhuber.

Mit der Konzentration auf Film und Fernsehen ab den 1980er Jahren wurden Christiane Hörbigers Theaterauftritte naturgemäß seltener. In Wien war sie im Einpersonenstück "Die Betrogene" nach Thomas Mann in Topsy Küppers "Freie Bühne Wieden" zu sehen. Knapp zuvor hatte sie mit Michael Heltau die berühmten "Love Letters" im Akademietheater (2003) gelesen. Am 27. Dezember 1997 erfolgt die Erstausstrahlung des TV-Filmes "Ein Schutzengel auf Reisen", in dem Christiane Hörbiger eine Hauptrolle spielt. 1998 bis 2001 spielte sie in der TV-Serie "Julia − eine ungewöhnliche Frau". Weitere viel beachtete Arbeiten für das Fernsehen waren unter anderem "Schimanski − Schimanski muss leiden" (2000), "Klaras Hochzeit" (2002), "Die Frau im roten Kleid" (2006) und "Annas zweite Chance" (2008). Ausgesprochene Charakterrollen verkörperte Christiane Hörbiger in "Die Gottesanbeterin" 2001 (der Film ist von einem realen Kriminalfall inspiriert) und 2008 als Claire in der Verfilmung von Dürrenmatts "Der Besuch der alten Dame" (Regie: Nikolaus Leytner). Zuletzt stand die Schauspielerin wiederholt in Filmen unter der Regie ihres Sohnes Sascha Bigler vor der Kamera, wie etwa 2009 in "Annas zweite Chance", 2011 mit ihrer Schwester Maresa im TV-Drama "Meine Schwester" oder 2017 im TV-Thriller "Die Muse des Mörders".

Bereits 1993 ist die von ihrem Lebensgefährten Gerhard Tötschinger verfasste Biographie "Christiane Hörbiger − Ein Porträt aus der Nähe" erschienen. 2008 veröffentlichte Christiane Hörbiger unter dem Titel "Ich bin der Weiße Clown" ihre Autobiographie. 2016 verfassten Hörbiger und Tötschinger "Der Mops ist aller Damen Freude …", eine Hommage an ihre Haustiere. Der Band erschien erst nach Tötschingers Tod. Seit 2003 ist Christiane Hörbiger UNICEF-Botschafterin für Österreich. In erster Ehe (1962 bis 1967) war Christiane Hörbiger mit dem Regisseur Wolfgang Glück verheiratet, in zweiter Ehe von 1968 bis zu dessen plötzlichem Tod nach einem Herzinfarkt 1978 mit dem Schweizer Journalisten Rolf Robert Bigler. Dieser Ehe entstammt der Sohn Sascha Bigler (* 1967). Mit dem Schauspieler, Intendanten und Schriftsteller Gerhard Tötschinger lebte Christiane Hörbiger abwechselnd in Wien, in Baden bei Wien sowie in Zürich.

Literatur

  • Christiane Hörbiger / Gerhard Tötschinger: Der Mops ist aller Damen Freude ... München: Langen-Müller 2016
  • Die Presse, 06.10.2011
  • Rathauskorrespondenz, 18.11.2009
  • Christiane Hörbiger: Ich bin der Weiße Clown. Lebenserinnerungen. München: Langen-Müller 2008
  • Gerhard Tötschinger: Christiane Hörbiger. Die Biographie aus der Nähe. München: Langen-Müller 2007
  • Georg Markus: Die Hörbigers. Biografie einer Familie. Wien: Amalthea 2006

Links