Chirurgie

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datum von
Datum bis
Objektbezug
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  17.11.2017 durch DYN\michael hoefel
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts waren die Chirurgen nicht akademisch gebildet, sondern erhielten eine handwerksmäßige Ausbildung. Durch die 1785 auf Betreiben Josephs II. gegründete medizinisch-chirurgische Josephs-Akademie (Josephinum) sollte der Gegensatz zwischen Medizin und Chirurgie aufgehoben werden. Zu dieser Zeit gab es auch eine chirurgische Klinik an der Universität Wien. Eine zweite solche Klinik wurde erst 1841 gegründet.

Im Zuge der Unterrichtsreform durch Andreas Joseph Stifft wurde 1807 an der Universitätsklinik ein eigenes Operateurinstitut geschaffen, dessen Statuten nach dem Vorbild des Josephinums gestaltet waren. Dieses wurde zur Stammschule der begabtesten österreichischen Chirurgen (neue Statuten 1870). Hochqualifizierte Einzelpersönlichkeiten noch im 18. Jahrhundert waren der Protochirurg und erste Direktor des Josephinums Giovanni Alessandro Brambilla, Simon Zeller von Zellenberg, Franz Xaver Rudtorffer, Johann Nepomuk Hunczovsky und einige Militärchirurgen.

An der Universität Wien folgte auf Vinzenz Kern, den ersten Vorstand des Operateurinstituts, der sich vor allem um den Blasensteinschnitt verdient gemacht hatte, Joseph Wattmann. 1810 wurde Johann Nepomuk Rust Primarchirurg am Allgemeinen Krankenhaus (er beantragte bereits im selben Jahr eine Augenklinik!), konnte sich aber nicht durchsetzen.

Mitte der 20er Jahre des 19. Jahrhunderts fand eine große personelle Veränderung statt; die nächstfolgende Führungsschicht bestand aus Michael Hager und Joseph Wattmann, wobei letzterer eigene Wege zu gehen bemüht war (Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Verfahren, Einführung der physikalischen Diagnostik in den 1830er Jahren); er hat der Chirurgie allerdings nicht den Weg zur pathologischen Anatomie gewiesen.

Von der Medizin zur Chirurgie ist Franz Schuh (1804-1865) gekommen: unter ihm wurde die Chirurgie in Österreich zur Wissenschaft. Er brachte Auenbruggers Perkussion an die Klinik (Joseph Skoda, sicherte später der physikalische Diagnostik [Perkussion, Auskultation] die allgemeine Anerkennung) und führte erstmals eine Herzbeutelpunktion durch.

Die impulsgebenden Richtungen von Rokitansky und Skoda wurden von einem Kreis von Mitstreitern (darunter Schuh und Hebra) unterstützt. Neben Schuh wirkte an der Klinik erfolgreich Johann Heinrich Freiherr von Dumreicher (1815-1880), der sowohl als Universitätslehrer wie auch als Operateur Bedeutung erlangte (er betrachtete die Hochschule als Ausbildungsstätte von Praktikern, wogegen Theodor Billroth ihre Hauptaufgabe in der Erziehung von Forscherpersönlichkeiten sah); er wirkte in einer Zeit, in der Narkose und Antiseptik sich durchsetzten.

In der Frühzeit Schuhs und Dumreichers wurde die Orthopädie vom Mutterfach Chirurgie gelöst. Nach Dumreichers Tod begann die eigentliche Ära Billroth, der die Universitätschirurgie vertrat, während zur selben Zeit an der militärärztlichen Akademie Franz von Pitha (1810-1875) wirkte. Seit Billroth 1867 nach Wien berufen worden war, entwickelte sich die (II.) Wiener Medizinische Schule zum Großexporteur von Chirurgen und chirurgischen Ideen; mit Billroth ist die Blüte der Wiener Chirurgie im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts verbunden, seine bahnbrechenden Operationstechniken wurden richtungweisend. 1882 eröffnete er das Rudolfinerhaus (die erste Ausbildungsstätte Wiens, der Krankenpflegerinnen aus dem Laienstand zur Verfügung standen) und übergab die Leitung seinem Freund Robert Gersuny (1844-1924), 1893 das Haus des Gesellschaft der Ärzte in der Frankgasse (Ärztehaus).

Impulse gingen von Billroth und seinen Schülern auf die Chirurgie der Schilddrüse (Anton Wölfler, Anton von Eiselsberg), die Urologie (Karl Pawlik, Brenner, Anton Frisch, Moriz Schustler), die Gynäkologie (Czerny]], Rudolf Chrobak, Alfons von Rosthorn) und die plastische Chirurgie (Robert Gersuny, Alexander Fraenkel, Viktor von Hacker, Anton Eiselsberg, Konrad Büdinger) aus; philanthropisch verband er sich mit Jaromir von Mundy, dem Begründer der Wiener Freiwilligen Rettungs-Gesellschaft, Nachfolger Billroths an der II. Chirurgischen Klinik wurde 1894 sein Schüler Carl Gussenbauer (1842-1903); ihm folgte Julius von Hochenegg (1859-1940), der die Tradition der Albert-Schule als Chef der Billroth-Klinik fortsetzte; das geistige Erbe und die Lehrtradition hingegen gingen auf Anton von Eiselsberg (1860-1939) über.

Die erste Chirurgische Klinik übernahm 1881 Eduard Albert (1841-1900), ein Dumreicher-Schüler, als Billroths „Nachbar" eine schwierige Situation, da Billroth gegen seine Ernennung Einwände vorgebracht hatte. Mit seinen Beiträgen zur Extremitätenchirurgie ebnete Albert den Boden für die große Ära der Wiener Orthopädie unter Adolf Lorenz und Hans Spitzy. Aus der Albert-Klinik ging eine weitverzweigte junge Chirurgengeneration hervor, der Carl Meydl (1853-1903), Julius Schnitzler (1896 Chirurgischer Primarius am Kaiser-Franz-Joseph-Spital), Rudolf Frank (1862-1913; 1896 Primarius am Rudolfspital, 1900 am Allgemeinen Krankenhaus) und Friedrich Friedländer (1867-1926; 1902 Primararzt am Wilhelminenspital) angehörte. Zu den Hochenegg-Schülern zählte Hans Finsterer.


Quellen

Literatur

  • Erna Lesky: Die Wiener medizinische Schule im 19. Jahrhundert. Wien [u.a.]: Böhlau 1965 (Studien zur Geschichte der Universität Wien, 6), Register
  • Helmut Wyklicky: Das Josephinum. Biographie eines Hauses. Die medicinisch-chirurgische Josephs-Akademie seit 1785; das Institut für Geschichte der Medizin seit 1920. Wien: Brandstätter 1985
  • Theodor Billroth: Über das Lehren und Lernen der medicinischen Wissenschaften an den Universitäten der Deutschen Nation nebst allgemeinen Bemerkungen über Universitäten. Eine culturhistorische Studie. Wien: Gerold 1876, S. 175 ff.
  • Heinrich Möller: Personalbibliographien von Professoren und Dozenten der Chirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien im ungefähren Zeitraum von 1790-1878. Mit kurzen biographischen Angaben und Überblick über die Sachgebiete. Diss. Univ. Erlangen. Erlangen 1972
  • Ahmed Munir Zahran: Personalbibliographien von Professoren und Dozenten der I. Chirurgischen Klinik der Universität Wien im ungefähren Zeitraum von 1939 - 1969. Mit biographischen Angaben und Überblicken über die Hauptarbeitsgebiete. Diss. Univ. Erlangen. Erlangen 1968
  • A. Schweinitz: Personalbibliographie von Professoren und Dozenten der II. Chirurgischen Klinik der Universität Wien ... 1880-1930. Diss. Univ. Erlangen. Erlangen 1973