Castelligasse

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Verkehrsfläche
Jahr von 1800
Jahr bis
Name seit 1874
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Zwerggasse, Traubengasse
Benannt nach Ignaz Franz Castelli
Bezirk 5
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  12.11.2017 durch DYN\lazius
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Castelligasse (5), bestand seit dem Ende des 18. Jahrhunderts als Zwerggasse (später Traubengasse) zwischen Schloß- und Gartengasse; 1874 erfolgte die Anlage zwischen Bacherplatz und Zentagasse sowie in diesem Bereich die Neubenennung; die beiden Teile wurden zwar erst Anfang des 20. Jahrhunderts verbunden, aber bereits 1874 einheitlich nach Ignaz Franz Castelli benannt (Verlängerung durch die Einbeziehung der Traubengasse: 9. November 1900 Stadtrat). Die Verbauung ist überwiegend späthistoristisch (Restbestand an kleinen Biedermeierhäusern am Beginn der Gasse).

Pfarrzugehörigkeit bis 1938

Bis 1938 lag die Standesführung in Österreich in den Händen der konfessionellen Behörden. Die Geburts-, Ehe-, und Sterbematriken von katholischen Bewohnerinnen und Bewohnern wurden von der zuständigen Pfarre geführt.

Literatur

  • Rudolf Geyer: Handbuch der Wiener Matriken. Ein Hilfswerk für Matrikenführer und Familienforscher. Wien: Verlag des Österreichischen Instituts für Genealogie, Familienrecht und Wappenkunde, 1929
  • Géza Hajós / Walther Brauneis: Die Profanbauten des III., IV. und V. Bezirkes. Wien: Schroll 1980 (Österreichische Kunsttopographie, 44.2), S. 570