Carl Schellein

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Personenname Schellein, Carl
Abweichende Namensform Schellein, Karl
Titel
Geschlecht männlich
GND
Geburtsdatum 11.06.1820
Geburtsort Bamberg, Bayern
Sterbedatum 09.04.1888
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle
Ehrengrab
Beruf Maler, Restaurator
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Verkehrsfläche Schelleingasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  17.12.2014 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF


Es wurden noch keine Funktionen zu dieser Person erfasst!

AuszeichnungVerleihungÜbernahme
Ritterkreuz Franz-Joseph-Orden1876
Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Sterbeadresse4Prinz-Eugen-Straße42

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Carl Schellein, * 11. Juni 1820 Bamberg, Bayern, † 9. April 1888 Wien 4, Heugasse (Prinz-Eugen-Straße) 42 (Zentralfriedhof, Grabdenkmal von Anton Schmidgruber [1889]), Maler, Restaurator. Nach Besuch der Münchner Akademie und anderer Kunstschulen unternahm er Studienreisen zu den großen europäischen Kunstsammlungen; nach Annahme einer Stellung an der Galerie in Schleißheim kam Schellein 1848 erstmals nach Wien. Dort trat er in den Kreis um den Direktor der Gemäldegalerie im Belvedere, Erasmus Engerth, unter dem 1867 eine Restaurierschule geschaffen wurde. Schellein wurde Kustos und übernahm nach Engerths Tod die Leitung der Anstalt. Ausschussmitglied Alterthumsverein (1881-1888). Ritterkreuz Franz-Joseph-Orden (1876). Schelleingasse

Literatur

  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Ulrich Thieme / Felix Becker [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bände. Leipzig: Engelmann 1907-1950
  • Constantin von Wurzbach: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Enthaltend die Lebensskizzen der denkwürdigen Personen, welche 1750 bis 1850 im Kaiserstaate und in seinen Kronländern gelebt haben. 60 Bände. Wien: Verlag der typografisch-literarisch-artistischen Anstalt 1856-1891. Register 1923
  • Karl Schellein †. In: Berichte und Mitteilungen des Altertums-Vereines zu Wien 25 (1889), S. 69
  • Hans Markl: Kennst du die berühmten letzten Ruhestätten auf den Wiener Friedhöfen? Band 1: Zentralfriedhof und Krematorium (Urnenhain). Wien: Pechan 1961, S. 70
  • Wiener Zeitung, 10.04.1888
  • Neue Freie Presse, 10.04.1888
  • Illustriertes Wiener Extrablatt, 10.04.1888