Carl Blasel

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Blasel
Personenname Blasel, Carl
Abweichende Namensform Blasel, Karl
Titel
Geschlecht männlich
GND 11620026X
Geburtsdatum 16.10.1831
Geburtsort Wien
Sterbedatum 06.06.1922
Sterbeort Wien
Begräbnisdatum 09.06.1922
Friedhof Zentralfriedhof
Grabstelle Ehrengrab Gruppe 32A, Nummer 47
Ehrengrab ja
Beruf Schauspieler, Theaterdirektor
Parteizugehörigkeit
Religionszugehörigkeit 
Ereignis
Nachlass/Vorlass Wienbibliothek im Rathaus / Handschriftensammlung, Wienbibliothek im Rathaus / Musiksammlung
Verkehrsfläche Blaselgasse
Denkmal
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Letzte Änderung am  23.10.2017 durch WIEN1\lanm09bum
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Bildname Carlblasel.jpg
Bildunterschrift  Carl Blasel
Bildquelle Wienbibliothek im Rathaus, Druckschriftensammlung, d-172820/5-6
Bildrechte CC BY-NC-ND 4.0
FunktionFunktion vonFunktion bis
Direktor des Theaters in der Josefstadt188518 Mai 1889
Direktor des Carl-Theaters6 September 1889
Direktor des Wiedner Theaters
Direktor des Kolloseums

Es wurden noch keine Auszeichnungen zu dieser Person erfasst!

Art der AdresseBezirkStraßeHausnummer
Geburtsadresse8Lederergasse5
Sterbeadresse2Prater124

Es wurde noch keine Familie zu dieser Person erfasst! Es wurden noch keine Beziehungen zu dieser Person erfasst!

Carl Blasel, * 16. Oktober 1831 Wien 8, Lederergasse 5, † 6. Juni 1922 Wien 2, Prater 124, Winzerhaus (Zentralfriedhof, Ehrengrab Gruppe 32A, Nummer 47), Schauspieler, Theaterdirektor.

Als Sohn eines Perlmuttergraveurs geboren, war Blasel Sängerknabe an der Hofoper und besuchte die Sing- und Geigenschule bei den Michaelern. Im September 1849 betrat er in Laibach erstmals die Bühne und spielte dann an verschiedenen Provinztheatern jugendliche Helden und Liebhaber, wobei sich aber bald seine Begabung für das komische Fach herausstellte. 1863 holte ihn Friedrich Strampfer an das Theater an der Wien, wo er in dem Stück „Ein Abenteuer in der Waldmühle" debütierte. 1869 war Blasel am Carltheater tätig und trat gemeinsam mit Wilhelm Knaack und Josef Matras auf. Als Komiker erzielte er in der Lokalposse und in der Operette durch die drastischen Mittel der Parodie und durch burleske Darstellung die größte Wirkung. Er brillierte als Menelaus in der „Schönen Helena", als Jupiter im „Orpheus" und als Prinz Paul in der „Großherzogin von Gerolstein"; von Blasel stammt das geflügelte Wort „Bitte sehr, bitte gleich". 1885 übernahm er die Direktion des Theaters in der Josefstadt (bis 18. Mai 1889), die ihm wenig Erfolg brachte, wechselte am 6. September 1889 in gleicher Funktion an das Carltheater und später an das Wiedner Theater; er leitete auch das Kolosseum. Als Theaterdirektor sind insbesondere seine Inszenierungen des „Stabstrompeter" und des Erfolgsstücks „Die Gigerln von Wien" zu erwähnen. 1901 trat er wieder im Carltheater auf und feierte im „Walzertraum" und im „Rastelbinder" Triumphe. Seinen 90. Geburtstag feierte Blasel in Nestroys Tannhäuserparodie (1921).

Teilnachlass in der Musiksammlung und der Handschriftensammlung der Wienbibliothek im Rathaus.

Siehe auch Blaselgasse.

Quellen

Literatur

  • Ludwig Eisenberg: Das geistige Wien. Künstler- und Schriftsteller-Lexikon, Mittheilungen über Wiener Architekten, Bildhauer, Bühnenkünstler, Graphiker, Journalisten, Maler, Musiker und Schriftsteller. Wien: Daberkow 1889-1892
  • Murray G. Hall / Gerhard Renner: Handbuch der Nachlässe und Sammlungen österreichischer Autoren. Wien [ u.a.]: Böhlau 1992 (Literatur in der Geschichte, Geschichte in der Literatur, 23)
  • Österreichisches biographisches Lexikon 1815–1950. Hg. von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften / Wien/Graz: Böhlau 1954-lfd.
  • Hans Rotter: Die Josefstadt. Geschichte des 8. Wiener Gemeindebezirkes. Wien: Selbstverlag 1918, S. 216 f.
  • Karl Ranninger: Carl Blasel. In: Das Josefstädter Heimatmuseum. Band 2. Wien: Neuer Wiener Pressedienst 1959-1969, S. 219 f.
  • Franz Hadamowsky: Wien – Theatergeschichte. Von den Anfängen bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1988, Register
  • Peter Müller: Karl Blasel, der letzte Wiener Komiker Prehauser'schen Geistes. Diss. Univ. Wien. Wien 1948
  • Hans Markl: Kennst du die berühmten letzten Ruhestätten auf den Wiener Friedhöfen? Band 1: Zentralfriedhof und Krematorium (Urnenhain). Wien: Pechan 1961, S. 101
  • Neue Freie Presse, 18. und 25.06.1922
  • Reichspost, 17.06.1922
  • Morgenblatt der Neuen Freien Presse, 17.06.1922