Café Prückel

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1903
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Oswald Haerdtl
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  3.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Stubenring24
1Dr.-Karl-Lueger-Platz6

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Café Prückel (1, Stubenring 24, Dr.-Karl-Lueger-Platz 6; Kaffeehaus).

Das 1902 von J. Gärtner erbaute Wohn-, Büro- und Geschäftshaus und am 25. Dezember 1903 vom ehemaligen Radrenneuropameister Maxime Lurion eröffnete Kaffeehaus, in dessen Entree die von Bildhauer Oefner gestaltete Brunnenfigur „Wahrheit" aufgestellt wurde und das durch Kolossalwandgemälde im Makartstil geschmückt war, hieß ab 1905 „Café Prückel". 1928 wurde die gründerzeitliche Einrichtung durch eine Art-Déco-Gestaltung ersetzt.

Schon kurz nach der Gründung gab es im Souterrain des „Lurion" Kabarettveranstaltungen. Am 7. November 1931 wurde von der Schauspielerin Stella Kadmon mit dem Autor Peter Hammerschlag, dem Zeichner Alex Szekely und dem Musiker Fritz Spielmann die erste zeitkritische Kleinkunstbühne „Der liebe Augustin" gegründet (Eingang Biberstraße 2).

1955 wurde das Café Prückel durch Oswald Haerdtl (für Fritz Palouda) umgestaltet (Pfeilerentfernungen, Vergrößerung der Fensteröffnungen). Seit 1962 spielen im Keller die „Original Pradler Ritterspiele".

Literatur

  • Hans Veigl: Wiener Kaffeehausführer. 1989, S. 74 ff.
  • Thomas Martinek: Kaffeehäuser in Wien. 1990, S. 80 f.
  • Bartel F. Sinhuber: Zu Gast im alten Wien. 1989, S. 55 ff.
  • Renate Wagner-Rieger [Hg.]: Die Ringstraße. Bild einer Epoche. Die Erweiterung der Inneren Stadt Wien unter Kaiser Franz Joseph. 11 Bände. Wiesbaden: Steiner 1969-1981. Band 4, S. 500
  • Kurier, 20.01.2015, S. 16