Wir sind vor 3 Jahren online gegangen! Erfahren Sie mehr über das Projekt und helfen Sie mit.

Breitensee (14)

Aus Wien Geschichte Wiki
(Weitergeleitet von Breitensee (Vorort))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Objekts Vorort
Jahr von 1195
Jahr bis 1892
Name seit 1195
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Prantensee, Praitten See
Benannt nach kleine Tümpel (früher „Seen" genannt)
Bezirk 14
Lage
Verkehr
Prominente Bewohner
Besondere Bauwerke Kreuzwirtshaus, Zur alten Schmiede, Zur Riesin, Breitenseer Kaserne, Breitenseer Kirche, Breitenseer Kommandogebäude
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Letzte Änderung am  3.03.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF

Breitensee (14), Vorortgemeinde, 1890/1892 mit anderen Gemeinden zum 13. Bezirk (Hietzing) vereinigt (seit 15. Oktober 1938 Bestandteil des 14. Bezirks Penzing); am 7. August 1907 verlor die Katastralgemeinde Breitensee rund 30% ihrer Fläche an den damaligen 14. (heute 15.) beziehungsweise 16. Bezirk.

Um 1195 wird ein Ort „Prantensee" urkundlich erwähnt (Oberösterreichisches Urkundenbuch Band 1, S. 693), 1309 ein „Praitten See" (Qu. GStW 1/3, S. 1); im 14. Jahrhundert sind die Nennungen der Ortschaft häufiger.

Der Name soll sich von kleinen Tümpeln (früher „Seen" genannt) ableiten, vielleicht auch nur von einem auf dem Dorfanger (zugeschüttet 1873). Breitensee bildete eine eigene Herrschaft, als deren erster Besitzer wir Ulreich Tumbritzer kennen, der 1415 an Hans Missindorfer verkaufte.

Noch 1828 befand sich mitten im Ort ein tiefer Wassertümpel, der erst 1853 vollständig trockengelegt wurde. Die ehemalige Hauptstraße des Orts erhielt 1894 den Namen Breitenseer Straße. Nach der Siedlungsform handelt es sich um ein Linsenangerdorf (alter Ortskern zwischen Leyserstraße und Kendlerstraße).

Vor der Eingemeindung war Breitensee das Dorado der aus Wien „Abgeschafften", die mit Vorliebe diese Ortschaft als neuen Aufenthalt wählten.

In Breitensee standen seinerzeit auch bekannte Gasthöfe, darunter das „Kreuzwirtshaus" (abgerissen), der Gasthof „Zur alten Schmiede" (Ecke Kendlergasse/Schanzstraße, noch bestehend) und der Gasthof „Zur Riesin" (der dem Bau der Pfarrkirche zum Opfer fiel).

Jahrzehntelang waren zwei Baulichkeiten für Breitensee ein Begriff: die Infanterie-Kadettenschule (mit eigenem Offizierswohngebäude und großem Park) und die Kavalleriekaserne (Garnisonsstandort des populären Dragonerregiments Numero 3).

Häuser

  • 1463: 20
  • 1496: 23
  • 1558: 22
  • 1590: 23
  • 1713: 22
  • 1739: 24
  • 1751: 25
  • 1787: 27
  • 1794: 27
  • 1822: 27
  • 1830: 30
  • 1851: 44
  • 1869: 72
  • 1880: 189
  • 1890: 247

Einwohner

  • 1760: 260
  • 1782: 260
  • 1794: 269
  • 1830: 269
  • 1846: 500
  • 1851: 503
  • 1857: 793
  • 1869: 1.327
  • 1880: 3.245
  • 1890: 5.962

Bürgermeister

  • Josef Zöchbauer, 1797-1856 (letzter Ortsrichter, Bürgermeister bis 1851; siehe Zöchbauerstraße)
  • Josef Baumann, Ziegelofenbesitzer (1851-1865)
  • Johann Feil, Hutmacher (1866-1876; siehe Feilplatz)
  • Johann Amort, Realitätenbesitzer, 1826-1903 (1877-1887; siehe Amortgasse)
  • Ferdinand Amon, Gastwirt (1888-1891)


Literatur

  • Hans Schinner: Breitensee. Vom Dorf zur Großstadtpfarre. In: Veröffentlichungen des kirchenhistorischen Instituts der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Wien 18,1976, S. 196 ff. (Liste der Pfarrer)
  • Else Spiesberger: Herrschafts- und Schloßbesitzer in Breitensee. In: Penzinger Museumsblätter. Wien: Museumsverein Penzing 1962- lfd. Band 8/1965, S. 129 ff.
  • Karl Koller: Breitensee um 1810. In: Penzinger Museumsblätter. Wien: Museumsverein Penzing 1962- lfd. Band 8/1965, S. 138 ff.
  • Anton Scheiblin: Das vergessene Dorf. Zur Geschichte Breitensees. In: Penzinger Museumsblätter. Wien: Museumsverein Penzing 1962- lfd. Band 9/1966, S. 149 ff.,
  • Penzinger Museumsblätter. Wien: Museumsverein Penzing 1962- lfd. Band 10-11/1966, S. 165 ff.
  • Anton Scheiblin: Landschaft und Ortsname im Falle von Breitensee. In: Penzinger Museumsblätter. Wien: Museumsverein Penzing 1962- lfd. Band 12/1966, S. 205 ff.
  • Karl Koller: Die Ziegelöfen in Breitensee und Penzing. In: Penzinger Museumsblätter. Wien: Museumsverein Penzing 1962- lfd. Band 33-34/1973 S. 197-218
  • Ferdinand Opll: Erstnennung von Siedlungsnamen im Wiener Raum. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1981 (Kommentare zum Historischen Atlas von Wien, 2), S. 29
  • Adalbert Klaar: Die Siedlungsformen Wiens. Wien: Zsolnay 1971, S. 46 f.
  • Gebiets- und Namensänderungen der Stadtgemeinden Österreichs seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Hg. von Wilhelm Rausch. Bearb. durch Hermann Rafetseder. Linz: Landesverlag 1989 (Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs, 2), S. 314
  • Heinrich Weigl: Historisches Ortsnamenbuch von Niederösterreich. Wien: Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien 1964-1975. Band 1,1964, S. 240
  • Heinrich May: Breitensee in alter und neuer Zeit. Ein Heimatbuch des Bezirksteiles "Breitensee". Wien 13, Sampogasse 14: Selbstverl. d. Verl. 1933
  • Topographie von Niederösterreich. Band 2: A-E mit Reg. Wien: Verlag des Vereines für Landeskunde von Niederösterreich 1879-1885. (Alphabetische Reihenfolge und Schilderung der Ortschaften in Niederösterreich, 1), S. 207 f.
  • Felix Olegnik [Red.]: Historisch-statistische Übersichten von Wien. Wien: Magistrat der Stadt Wien 1956-1958. Band 1 (Naturverhältnisse, Gebiet, Bevölkerung, Gesundheits- und Wohlfahrtswesen) 1956 (Statistische Mitteilungen der Stadt Wien, Jg. 1956, Sonderh. 1), S. 25
  • Hans Tietze: Die Denkmale der Stadt Wien (XI. - XXI. Bezirk). Wien: Schroll 1908 (Österreichische Kunsttopographie, 2), S. 58 f.
  • Robert Messner: Die Josefstadt im Vormärz. Historisch-Topographische Darstellung der westlichen Vorstädte (nördliche Hälfte) und westlichen Vororte Wiens auf Grund der Katastralvermessung. Wien: Verband der Wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs 1973 (Topographie von Alt-Wien, 3), S. 40, 97 f., 230 f., 270
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 4: Profane Topographie nach den 21 Bezirken (2. - 21. Bezirk). Wien: Jugend & Volk 1958, S. 347


Bevölkerungsgeschichte