Blutgasse 3

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1414
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner Wenzel Müller
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  3.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Blutgasse3

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt89717951821
Stadt86617701795
Stadt84718211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Blutgasse 3 (Konskriptionsnummer 847).

Nach dem Stadturbar stand hier ein "Haus so 3 Stöckhl hat, samt einem Grund, zu der Kurzmanischen Stiftung gehörig gewesen". Die genannte Stiftung bestand seit spätestens 1414. Im Jahr 1558 wurde das Gebäude vom Stadtrat als Lehensherrn der Stiftung eingezogen, da zwei der beiden Stöckl immer mehr verfielen und unbewohnbar waren. Daher ließ sie der Bürgermeister schätzen und um den Schätzwert von 320 Pfund verkaufen. Das dritte Stöckl, das noch in besserem Zustand war, wurde ebenfalls geschätzt und um 132 Pfund an denselben Käufer verkauft. Dieser ließ alle drei besitzrechtlich vereinigen.

Am 28. Februar 1733 wurde das Gebäude vom Nikolaikloster angekauft. Nach dessen Aufhebung im Jahr 1782 gehörte es der Kameraladministration, die im Namen des Religionsfonds als Besitznachfolger eingetragen wurde, es aber bereits am 7. Juli 1783 wieder verkaufte. Nach 1812 wohnte der Komponist Wenzel Müller im diesem Haus. 1903 erwarb es die Gemeinde Wien.

Wann das sehr alte Haus, das auf einer Grundfläche von 660 Quadratmetern steht, in seiner heutigen Form entstanden ist, ist nicht bekannt. Im Zweiten Weltkrieg wurde es durch Splitter der Bomben beschädigt, die in die Nachbarhäuser Blutgasse 5 und Domgasse 6 einschlugen. Außerdem erlitt es am 8. April 1945 einen Granattreffer im Dach des Vordertraktes, der ebenfalls mittelschwere Schäden verursachte.


Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 4, 3. Teil. Wien ²1955 (Manuskript im WStLA), S. 614 f.