Bauernmarkt 9

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1438
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung Zum weißen Lamm, Grünersches Haus, Neilreichsches Haus
Benannt nach
Einlagezahl
Architekt Rudolf Sorgo
Prominente Bewohner August Neilreich
Quelle Paul Harrer: Wien, seine Häuser
Letzte Änderung am  3.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
1Wildpretmarkt6
1Bauernmarkt9

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt61917951821
Stadt56017701795
Stadt58018211862
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

1, Bauernmarkt 9 (Konskriptionsnummer 580), Wildpretmarkt 6.

Dieses Gebäude trug früher den Namen "Zum weißen Lamm". Es wird erstmals im Jahr 1438 urkundlich erwähnt. Ab Mitte des 16. Jahrhunderts wurde es nach seinem Besitzer auch "Grünersches Haus" genannt, wobei der Name auch noch nach einem Besitzerwechsel gebräuchlich blieb. Nach dem Tumult beim Oppenheimerschen Haus (Zur Brieftaube) kam es immer wieder zu antisemitischen Ausschreitungen. Um die Situation zu beruhigen, versuchte der Staat, Juden und Christen so weit als möglich zu trennen. Am 28. Dezember 1723 verbot der Kaiser, dass Juden in "Christenhäusern" wohnten. Das Haus Bauernmarkt 9 wurde infolge dessen (neben anderen Häusern) als "Judenhaus" deklariert.

Im 19. Jahrhundert stand das Gebäude im Besitz der Familie Neilreich (der Botaniker August Neilreich starb hier), durch Vererbung zersplitterten die Besitzverhältnisse zunehmend und durch Verschwägerung kamen auch weitere Familiennamen hinzu. In dieser Zeit wurde es auch "Neilreichsches Haus" genannt.

Im Jahr 1900 wurde das Haus abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt, der 1920 von der Firma "Adolf & B. Hofbauer" erworben wurde. Am 8. April 1945 wurde das Gebäude von einer Brandbombe getroffen und brannte vollkommen aus. 1953 wurde das heutige Haus nach Plänen von Rudolf Sorgo errichtet.

Literatur

  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Geschichte und Kultur. Band 1, 3. Teil. Wien ²1951 (Manuskript im WStLA), S. 707ff.