Baldiahof

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Art des Bauwerks Gebäude
Jahr von 1893
Jahr bis
Andere Bezeichnung
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Ferdinand Baldia
Einlagezahl
Architekt Ferdinand Baldia
Prominente Bewohner
Quelle Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Wolfgang Wirsig: Wiener Hofnamen
Letzte Änderung am  3.06.2017 durch DYN\krabina
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
BezirkStraßeHausnummer
16Ottakringer Straße102-106
16Baldiagasse2
16Rosensteingasse1

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Baldiahof (16, Ottakringer Straße 102-106, Baldiagasse 2, Rosensteingasse 1), Wohnhaus, erbaut 1893 von Ferdinand Baldia für seinen Stiefvater Josef Palm, benannt nach Ferdinand Baldia (Baldiagasse). Der gesprengte Giebel über den Halbsäulen an der Fassade trägt Nachbildungen der Liegefiguren an den Medicigräbern in Florenz, die Attika ist mit zwei Büsten nach Raffaelo Santi geziert. Reliefporträt des Bauherrn in den Medaillons über dem ersten Stock.

Literatur

  • Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Band III/2 Wien 13.-18. Bezirk. Residenz-Verlag, Salzburg-Wien, 1995, S.167
  • Bundesdenkmalamt [Hg.]: Dehio-Handbuch: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Wien X. bis XIX. und XXI. bis XXIII. Bezirk, Wien: Anton Schroll 1996, S. 404
  • Felix Czeike: XVI. Ottakring. Wien [u.a.]: Jugend & Volk 1981 (Wiener Bezirkskulturführer, 16), S. 43 f.