Bürgerspitalzinshaus

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bürgerspitalszinshaus (Emil Hütter, um 1865)
Bildname Buergerliches Wien 100 Bürgerspitalzinshaus.jpg
Bildunterschrift  Bürgerspitalszinshaus (Emil Hütter, um 1865)
Bildquelle Eisler, Bürgerliches Wien
Bildrechte
BezirkStraßeHausnummer
1Augustinerstraße8
1Führichgasse5
1Maysedergasse2-8
1Albertinaplatz1
1Tegetthoffstraße5-9
1Tegetthoffstraße6-10
1Lobkowitzplatz1
1Gluckgasse1-5

frühere Adressierung

Derzeit wurden noch keine frühere Adressen zu diesem Bauwerk erfasst!

Konskriptions-bezirkKonskriptions-nummerJahr vonJahr bis
Stadt112517701795
Stadt112617701795
Stadt110018211862
Stadt116617951821
Stadt112317701795
Stadt112417701795
Kartenausschnitt aus Wien Kulturgut

Bürgerspitalzinshaus (Areal 1, Maysedergasse 2-8, Tegetthoffstraße 5-9, 6-10, Lobkowitzplatz 1, Gluckgasse 1-5, Augustinerstraße 8, Führichgasse 5, Albertinaplatz 1; Konskriptionsnummer 1100), entstanden 1783 bis 1790 durch Um- beziehungsweise Neubau des Bürgerspitals.

Fassadenteil des Bürgerspitalzinshauses. Ausschnitt des Titelblattes eines Spendenverzeichnisses für das Bürgerversorgungshaus St. Marx (1801).
Der ausgedehnte Komplex reichte vom Lobkowitzplatz zur Kärntner Straße. Ausschnitt aus dem Behsel-Plan (1824).

Ab 1782 übersiedelten die Insassinnen und Insassen des Bürgerspitals im Zuge der Reformen Josephs II. in verschiedene, spezialisierte Einrichtungen. Am 20. Oktober 1784 wurde die Bürgerspitalkirche entweiht, 1785 waren die Übersiedlungen abgeschlossen. Das Gebäude wurde bis 1790 unter Verwendung älterer Bausubstanz errichtet. Als Baumeister fungierte Josef Meissl der Ältere, der nach seinem Tod 1790 von Josef Gerl abgelöst wurde [1]. Das Bürgerspitalzinshaus reichte von der Kärntner Straße bis zum Lobkowitzplatz und von der Augustinerstraße bis zur Gluckgasse, hatte zehn Höfe, 20 Stiegen, 220 Wohnungen und zahlreiche Geschäftslokale. Es besaß sechs Eingänge: Ein Fahrtor von der Kärntner Straße, zwei vom Spitalplatz, eines gegenüber dem Lobkowitzpalais, sowie eine einfache Tür und ein für den Wagenverkehr gesperrtes Fahrtor in der Klostergasse. Laut Moritz Bermann, der allerdings elf Höfe angibt, besaß das Haus 4000 Fenster und 3000 Türen. Die Mietzinseinnahmen in Höhe von 90.000 Gulden kamen dem Bürgerspitalfonds zugute, dem das Gebäude gehörte. Dieser hatte die Altenversorgung in Wien zu finanzieren.

Die Mieter kamen aus allen Bevölkerungsschichten, auch prominente Namen fehlen nicht (Raimunds Vater Jakob Raimann, Johann Emanuel Schikaneder mit seiner Gattin Eleonore, Friedrich Treitschke, Schuberts Freund Franz Freiherr von Schlechta, 1830/1831 vorübergehend Franz Grillparzer, weiters der Historiker Johann Kaltenböck, der Hofbibliothekskustos Adam Ritter von Barsch, der Hofkammerarchivsdirektor Johann Georg Megerle von Mühlfeld; weiters viele Sänger, Musiker und Komponisten des nahegelegenen Kärntnertortheaters, wie Konradin Kreutzer und andere). In der Wohnung des Hofkonzipisten der königlich-ungarischen Hofkanzlei Nikolaus Zmeskall von Domanovecz wurden über lange Jahre hinweg "Privatmorgenkonzerte" veranstaltet. Zmeskall war laut Leopold von Sonnleithner ein begabter Cellist, außerdem komponierte er (seine Kompositionen, die er nie veröffentlichte, vermachte er dem Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde). Bei diesen Konzerten traten nur die besten (Kammer-)Musiker vor sehr wenigen Zuhörern auf. Auch Beethoven ließ hier nach seinem Bruch mit dem Fürsten Lichnowsky seine neuesten Werke versuchsweise aufführen.

Ab 1794 bestand im Bürgerspitalzinshaus ein Kaffeehaus, das Café Corra. Simon Corra, der es 1821 übernahm, richtete erstmals in Wien einen Kaffeehausvorgarten ("Schanigarten") ein. 1846 wurde das Café einer umfassenden Umgestaltung durch den Architekten Martinetti unterzogen, der es mit viel Carrarramarmor und Mahagoni ausstattete und mit rotem und grünem Samt tapezierte. Auch dieses Lokal stand mit Künstlern in enger Verbindung: es entwickelte sich zum Treffpunkt von Schauspielern und Schriftstellern (unter anderen Bäuerle, Bauernfeind, Castelli, Laroche und Seidl).

Der Komplex wurde 1873 an die Allgemeine Österreichische Baugesellschaft verkauft[2]. Wegen der Straßenregulierung war die Abtragung des Komplexes nötig. Außerdem verspachen moderne Wohnungen einen höheren Zinsertrag. Der Abriß erfolgte stückweise bis 1883. Die Parzellierung erfolgte durch die Allgemeine Österreichische Baugesellschaft (gegründet 1869 von der Creditanstalt). Bei dieser Gelegenheit entstanden die Tegetthoffstraße, die Mayseder- und die Führichgasse. Die Neubauten bewirkten eine enorme Veränderung des Stadtbilds (siehe Kärntner Hof und Philipphof).


Gewerbe und Firmen innerhalb des Hauses im Laufe der Jahre


Literatur

  • Felix Czeike: Die Kärntner Straße. Wien [u.a.]: Zsolnay 1975 (Wiener Geschichtsbücher, 16), S. 69 ff.
  • Hans Pemmer: Das Bürgerspitalzinshaus und seine Bewohner im Vormärz. In: Wiener Geschichtsblätter 12 (1957), S. 73 ff.
  • Robert Messner: Wien vor dem Fall der Basteien. 1958, S. 157
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 3: Allgemeine und besondere Topographie von Wien. Wien: Jugend & Volk 1956, S. 323 f. (Bürgerspital)
  • Paul Harrer-Lucienfeld: Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur. Band 6, 1. Teil. Wien ²1956 (Manuskript im WStLA), S. 90 f.
  • Anna Schirlbauer, Verloren im Bürgerspitalzinshaus? Versuch einer Rekonstruktion des legendären Wiener Gebäudekomplexes. In: Wiener Geschichtsblätter 59 (2004), S. 324–337


Einzelnachweise

  1. WStLA, Bürgerspital, A1: XXXIX 41
  2. Tauschvertrag vom 22. Februar 1873 (WStLA, Hauptarchiv-Akten, A1: 45/1873). Im Zuge der Transaktion erwarb der Bürgerspitalfonds die Häuser 1., Schottenring 20, 22, 24, 26 sowie 28, 30, 32 und 1., Zeninkagasse 1, 3, 5, 7, 9, 11, 13.